Die evangelische Kirche, die wir suchten, liegt idyllisch an einem See am Ortsrand. Während der untere Teil des stattlichen Turms aus der Anfangszeit der Kirche im 14. Jahrhundert stammt, ist das Langhaus 1913 abgerissen und neu errichtet worden. Seit der Neugestaltung des Innenraums in den 80er- Jahren erstrahlt der Kirchenraum in warmem Gelb, mit schlichten, frühchristlichen Ornamenten nachempfundenen Symbolen in kräftigen Farben. Der Namenspatron der Kirche war ein irischer Mönch, der im frühen Mittelalter nach Franken kam, um dort zu missionieren.

Die Lösung lautet St. Kilian in Kairlindach.