Die bisher als Gemeindeverbindungsstraßen gewidmeten Wege zwischen Pommersfelden und Wind , sowie zwischen Sambach und Pommersfelden wurden in der Sitzung des Gemeinderats durch einstimmigem Beschluss abgestuft. Dadurch bekommen die Wegeverbindungen künftig den Status von "ausgebauten öffentlichen Feld- und Waldwegen".

Die Straßen würden in der Bevölkerung ohnehin als typische Flurbereinigungswege wahrgenommen, erläuterte Bürgermeister Gerd Dallner den Sachverhalt. Sie entsprächen nicht mehr heutigen Anforderungen an eine Gemeindeverbindungsstraße .

Aufgrund ihres Ausbauzustandes und der geringen Breite sei ein Begegnungsverkehr kaum möglich. Sie würden überwiegend der Bewirtschaftung der anliegenden landwirtschaftlichen Grundstücke dienen. Dies schließe eine Nutzung zu Freizeit- und Erholungszwecken ein.

Ausbau wird ermöglicht

Jetzt hat die Gemeinde die Möglichkeit, dass die Wirtschaftswege im Rahmen einer Zweitflurbereinigung ausgebaut werden. Nicht nur, dass die Wege dadurch den schweren landwirtschaftlichen Fahrzeugen gerecht werden, die Gemeinde bekomme damit auch ein attraktives Radwegenetz.

"Wenn alles gut läuft", hofft Bürgermeister Dallner auf die Fertigstellung der Planungen samt Kostenschätzungen noch in diesem Jahr. Die Umsetzung könne dann in 2022 in Angriff genommen werden.

Gemeinderätin Karin Uri (Ortsgemeinschaft Weiher-Oberndorf) fragte nach, wie denn die künftige Nutzung ausschauen solle.

Das gilt es nach den Worten des Bürgermeisters erst noch zu entscheiden. Bislang sind die genannten Gemeindeverbindungsstraßen gerne vom überörtlichen Verkehr als willkommene Abkürzung genutzt worden.