Stellvertretender Landrat Christian Pech (SPD), der als Sitzungsleiter den verhinderten Alexander Tritthart (CSU) vertrat, kündigte den endgültigen Beschluss des Kreistags über den gestrigen Empfehlungsbeschluss des Krankenhausausschusses für den 27. Juni an.

Bevor die anstehende Strukturverbesserung diskutiert wurde, segnete der Ausschuss den Jahresabschluss 2014 ab und nahm den für 2015 zur Kenntnis. 2014 schloss die Bilanz des Kreiskrankenhauses mit einem Fehlbetrag von 1,2 Millionen Euro ab. Ein Jahr später waren es 984 000 Euro. Pech sieht hier bei einer gleich gebliebenen Bilanzsumme von rund 12 Millionen "kleine Schritte in die richtige Richtung".

Für Kreisrat Konrad Gubo (SPD) ist "glücklich etwas anderes". Aber keiner habe anderes erwartet, sagte er zu den Defiziten und stellte sich hinter den Grundsatzbeschluss, diesen Weg zu gehen. In den anstehenden Investitionen sieht er ein positives Signal zum Erhalt des Kreiskrankenhauses, "solange es einigermaßen erträglich bleibt". Dem schloss sich Höchstadts Bürgermeister Brehm an.