Wenn der Trainer Geburtstag hat, muss die Mannschaft natürlich auch ein Geschenk beisteuern. Dieses Geschenk zum heutigen 50. Geburtstag von Dieter Kurth soll ein Heimsieg gegen den FC Ismaning sein. Um 14 Uhr geht's im Willi-Schillig-Stadion los, der VfL erwartet dann den starken Tabellenvierten der Regionalliga Bayern.
Dass die Partie gegen den FC Ismaning ein harter Brocken wird, steht außer Frage. Die Minimalisten aus Oberbayern (Torquote nach elf Spielen: 12:6) sind zuletzt zu Hause gegen den TSV Buchbach zwar über ein 0:0 nicht hinausgekommen, haben auswärts aber bisher noch kein Spiel verloren. Beim FC Augsburg II konnte man mit 3:2 gewinnen, alle anderen Auswärtsspiele endeten Unentschieden. Auch vor zwei Wochen beim spielstarken 1. FC Nürnberg II hieß es am Ende 0:0. Ismaning kann also in der neuen Liga sehr gut mithalten und wird auch in Frohnlach zeigen, dass der vordere Tabellenplatz ein Ergebnis konstant guter Leistungen ist.
Eine kleine Enttäuschung war am Mittwoch allerdings die 0:3-Heimniederlage gegen Wacker Burghausen. Zudem gab es eine rote Karte gegen Abwehrspieler Franz Hübl. Ismaning wird also vermutlich nicht in Bestbesetzung in Frohnlach antreten.
Nach den Misserfolgen der vergangenen Wochen folgte letzten Samstag der überraschende 0:1-Auswärtserfolg des VfL Frohnlach beim FC Bayern München II. Das war der Paukenschlag in der Regionalliga Bayern und hat darüber hinaus für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Noch interessanter für viele Medien war aber weniger das Ergebnis, sondern die folgende Pressekonferenz, in der Mehmet Scholl kurz und bündig seine Meinung sagte.

Kurth duschte - Scholl ging


Ohne auf Dieter Kurth zu warten, der zu diesem Zeitpunkt noch unter der Dusche stand, gab er sein Statement ab und verließ den Presseraum. Im Prinzip nichts Besonderes, aber selbst die ARD zeigte am Dienstagabend nach den Länderspielberichten die Bilder dieses Scholl-Auftritts. Über Spiel, Gegner und Ergebnis wurde dabei zum Leidwesen des VfL Frohnlach aber kein Wort verloren. Erst am 30. März nächsten Jahres kann Scholl die Schmach beim Rückrunden-Spiel in Frohnlach wieder ausgleichen.
Dieter Kurth und seinem Team dürften diese Dinge eher schnuppe sein. Den unerwarteten Erfolg bei den Bayern kann ihnen keiner nehmen. Der Sieg soll nach den Enttäuschungen der Vorwochen im mentalen Bereich positive Wirkung zeigen.
Mit einem Heimsieg heute bekäme der Dreier aus München zusätzliche Bedeutung. Und der VfL hätte endlich wieder Anschluss ans Tabellenmittelfeld gefunden und den Tabellenkeller vorerst hinter sich gelassen.


Samstag, 14 Uhr




VfL Frohnlach gegen
FC Ismaning


VfL Frohnlach: Christian Beer / ETW Rainer Hausner - André Zapf, Frank Zapf, Christian Beetz, Marcel Burkard, Jakob Engelmann, André Jeschke, Christian Brandt, Bastian Renk, Dominik Schmitt, Ertan Sener, Eric Heinze, Tayfun Özdemir, Sinan Bulat, Thomas Karg (?), Paul Scheller, Sahin Yesilyurt.
Es fehlen: Sebastian Hofmann, Daniel Sam, Marcin Sokotowski (alle verletzt); Kristian Böhnlein (nach der 5. gelben Karte gesperrt).
Trainer: Dieter Kurth.