Näher als Neustadt am Rennsteig liegt kein anderes Neustadt von der Puppenstadt entfernt. Horst-Hans Müller wirbt daher eifrig, dorthin einen Ausflug zu machen - und sich vorher bei der Stadtverwaltung einen "Neustadt-Pass" zu besorgen. Das Schlittenhunderennen, das am kommenden Wochenende in Neustadt am Rennsteig stattfindet, wäre seiner Meinung nach einen Ausflug wert - und die Gelegenheit, sich den ersten Stempel in den Botschafter-Pass zu holen. Wer zehn Stempel hat, darf sich ganz offiziell "Neustadt-Botschafter" nennen.
Rund 50 Kilometer sind es laut der Neustadt-Säule am Alexandrinenplatz bis Neustadt am Rennsteig. "Da weht ein Hauch von Alaska über den Rennsteig", macht Müller den Ausflug schmackhaft. Tatsächlich ist das Schlittenhunderennen auf dem Rennsteig mit sechs Etappen und einer Gesamtstrecke von 270 Kilometern das längste solche Rennen für reinrassige Hunde in Mitteleuropa. Etwa 70 Musher (das sind die Hundeführer) aus ganz Europa kommen mit an die 500 Hunden der Rassen Alaskan Malamute, Grönlandhund, Samojede und Sibirian Husky zu der Veranstaltung, die am Samstag um 16.30 Uhr in Neustadt eröffnet wird.
Die ersten Rennen starten von Sonntag bis Dienstag jeweils ab 11 Uhr. Nach einem Ruhetag wird das Lager nach Masserberg verlegt, wo die Veranstaltung am Samstag, 18. Februar schließlich mit der Siegerehrung um 17 Uhr endet. Wer sich entschließt, das Rennen zu besuchen, um bei dieser Gelegenheit einen Neustadt-Stempel in Neustadt am Rennsteig abzuholen, sollte seinen eigenen Hund lieber zu Hause lassen. Das Mitführen eigener Hunde ist bei den Veranstaltern nicht so gern gesehen. Schlittenhunde leben gewissermaßen in Rudeln und könnten mit fremden Hunden schnell Rangordnungskämpfe beginnen. Weitere Informationen zum Rennen gibt es im Internet unter www.trans-thuringia.de. Für Neustadt am Rennsteig ist so ein Großereignis beachtlich. Schließlich gehört der Ort im Ilmkreis mit knapp 1100 Einwohnern zu den kleineren Neustadts der Arbeitsgemeinschaft.
Ein Besuch lohnt sich auch, wenn nicht gerade 500 Schlittenhunde den Ort belagern. Es gibt ein Rennsteigmuseum und einen historischen Kohlenmeiler. Kurios ist, dass Neustadt einst ein geteilter Ort war. Mitten hindurch lief die Grenze zwischen dem Herzogtum Sachsen-Meiningen und dem Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen. Daher gab es zwei Kirchen, zwei Friedhöfe und zwei Schulen. hhm