Das Spiel der Spvg Ahorn gegen die TSG Niederfüllbach in der Vorrunde der Kreisliga Coburg/Lichtenfels am 21. Oktober endete 1:1. Schiedlich friedlich geben sich die Protagonisten nach dem Schlusspfiff die Hand und hoffen, dass der jeweilige Punktgewinn ihnen am Ende der Serie weiterhilft. Zweifel an dem Remis gabt es keine, zumal auch die Tageszeitungen den Spielbericht und die Tabelle so abdruckten. Doch wenig später erschien auf der offiziellen Internetseite des bayerischen Fußballverbandes (BFV) ein auch in der Tabelle aufgerechnetes 0:1.

Was war geschehen? Irrtümlich hatte der jugendliche Schiedsrichter ein 0:1 in seinem Bericht vermerkt und an die offiziellen Stellen weitergeleitet. Kreisspielleiter Helmut Dinkel musste dieses Dokument so akzeptieren.
Nur gut, dass Verantwortliche der Sportvereinigung ihn auf diese Ungereimtheit aufmerksam machten und so das richtige 1:1 dann doch noch in der Tabelle seinen richtigen Niederschlag fand.

Fazit dieses ungewöhnlichen und seltenen Vorganges, jeder Verein sollte sich beim BFV rechtzeitig vergewissern, dass das Ergebnis, so wie es gespielt wurde, aufgenommen wird. Helmut Dinkel betont ausdrücklich, dass er sich zuerst an das amtliche Schiedsrichter-Dokument halten müsse. Entsprechende und rechtzeitige Gegenmaßnahmen der Vereine würden aber verfolgt. Dieses Beispiel war eines, warum es wichtig ist, die Arbeitstagungen mit den Vereinsvertretern auch im Winter zu führen. So auch jetzt beim SV Heilgersdorf, bei dem sich die Vertreter der Kreisliga und der A-Klasse 6 trafen.

Einigung wurde aber da auch nicht immer erzielt. So zum Beispiel über den Saisonbeginn 2013/14. Offen blieb, ob die Vereine im Fußball-Kreis Coburg-Lichtenfels am letzten Juli-Wochenende oder am ersten Sonntag im August 2013 zum Neustart antreten müssen. Unterschiedlich dazu waren die Kommentare der Vereinsvertreter. Doch der Kreisspielleiter engte den Neustart der Serie auch gleich wieder ein: "Sollten durch den Auf- und Abstieg zwischen dem Bezirk und dem Kreis 2 die Kreisligen-Normzahl über 32 gehen (zwei Ligen mit je 16 Teams), dann beginnen wir schon im Juli."

Und in der Tat sieht es nach den aktuellen Tabellenbildern im Bezirk danach aus, dass zu viele Klubs aus Kronach, Lichtenfels und Coburg zurück in den Kreis müssen. Das wiederum hätte 2013/14 zur Folge, dass zumindest in einer von den zwei Kreisligen ein verschärfter Abstieg droht.

Zwei Teams hatten nicht gemeldet

Die Zukunftsmusik bei der Tagung bezog sich auch auf den Pokal. In der laufenden Runde wurden und werden noch zwei Varianten gespielt, doch künftig wird es nur noch die neue Version in den Kreisen geben. Wie genau der Start im Juli 2013 aussehen wird, konnte auch Dinkel nicht sagen: "Klar ist nur, dass der Verband in der Anfangsphase der Pokalrunde an den Gruppenspielen festhalten will.

Ob dann auch zu den Kreisklassen und den darunterliegenden Spielklassen die Kreisligavereine hinzukommen, hat der Verband noch nicht entschieden." Im Klartext heißt dies aber, dass der Pokal 2013/14 wieder im Juli beginnen wird und im Mai 2014 das Endspiel steigt. Aktuell steigt das Kreispokalfinale (Mannschaften bis zur Bezirksliga dabei) am Pfingstmontag, 20. Mai, in Ober-Unterlangenstadt. Fortgesetzt wird die Pokalrunde jetzt am Samstag/Sonntag, 10./11. März mit der Kreisliga-Qualifikation. Da haben aber die Spvg Eicha und der SV Großgarnstadt, da sie nicht gemeldet haben, ihre Nichtteilnahme nochmals bekräftigt, so dass Gestungshausen und Ahorn automatisch in der nächsten Runde, am 10./11. April, stehen.

Neu wird in der nächsten Serie auch sein, dass der elektronische Spielberichtsbogen (ESB) eingeführt wird. Gleich nach dem Spiel wird dieser beim gastgebenden Verein durch den Schiedsrichter an den BFV versand. Dies setzt aber auch einen Online-Betrieb in den Sportheimen voraus. Passend dazu die Laptop-Aktion des Verbandes, bei der im Kreis Coburg, Lichtenfels am Freitag, 15. März, 19 Uhr, die entsprechenden Vereine bei einer Informationsveranstaltung ihr Gerät im Sportheim der TSG Niederfüllbach abholen können.

Fakt ist auch, dass es 2013/14 drei B-Klassen als unterste Linie in der Spielklassen-Pyramide geben wird. Darüber sind dann vier A-Klassen installiert, wobei eine davon die Kreisliga-Reserven beherbergt, so weit sie den Klassenerhalt 2012/13 schaffen.

Nachholspiele nicht terminiert

Mehr als interessant ist natürlich auch die Fortsetzung der aktuellen Punkterunde. Unabhängig der 18 Nachholspiele (Vereine sollen sich bis Sonntag selbst über einen Termin einigen) wird in der Kreisliga und in der A6 der Start nach dem Winter am Sonntag, 17. März, erfolgen. Ausnahme in der A6 ist das Nachholspiel SC Sylvia Ebersdorf II gegen Spvg Eicha II, dass schon am Samstag, 9. März, angesetzt ist. Saisonfinale wird am Samstag, 1. Juni, sein.

Sachliche Berichte

Schnell und problemlos gestalteten sich die Berichte der weiteren Redner bei der Tagung. Keine gravierenden Abweichungen zu den Vorjahren stellte vom Sportgericht Hans-Ulrich Rödel fest.

"Die bisherige Saison war in Ordnung. Rote und gelbe sowie Ampelkarten gibt es nun mal im Fußball", kommentierte der Kreisschiedsrichter-Obmann Wolfgang Klerner. Gewissenhaft und korrekt erläuterte zudem Willi Stefanek den Schiedsrichterkostenpool. der auch 2013/14 noch in seinen Händen sein wird. Das entsprechende Feld im elektronischen Spielbericht wird da noch nicht freigeschaltet sein.

Infos durch den Kreisspielleiter rundeten die Tagung ab. Der Erdinger-Cup der Meister, der nach zwei Veranstaltungen im eigenen Kreis im Sommer beim FC Vorwärts Röslau stattfindet, sowie die Tatsache, dass im Kreis bei Punktgleichheit weiter Entscheidungsspiele stattfinden werden, gehörten dazu. Gesucht wird noch immer ein neuer Spielgruppenleiter, nachdem Stefan Seifert diesen Posten schon länger nicht mehr ausübt.

Spielgruppenleiter gesucht

Momentan hat die Betreuung der A-Klassen Georg Skliwa übernommen, der schon im Jugendbereich des Kreises seit langem aktiv ist. Der Haßlacher (bei Kronach) wird sich wohl auch bei einer der nächsten Arbeitstagungen selbst einigen Vereinen vorstellen. Bei der Sommertagung, die für die Kreisliga und die A6 beim TSV Marktzeuln stattfinden wird (Termin noch offen), wird er spätestens dabei sein.


Kreisliga-Spieltermine

Offene Nachholspiele:
FC Lichtenfels II - VfB Einberg; FC Lichtenfels II - TSV Marktzeuln; SV Heilgersdorf - VfB Einberg; SV Schottenstein - TSV Oberlauter; TSG Niederfüllbach - Schwabthaler SV; TSV Scherneck - Spvg Ahorn; TSV Gestungshausen - Sylvia Ebersdorf; Spvg Ahorn - SV Schottenstein; TSV Marktzeuln - SV Heilgersdorf. -

Terminiert für Dienstag, 30. April:
SV Großgarnstadt - TSG Niederfüllbach.

Start nach der Winterpause - Sonntag, 17. März, 15 Uhr:
Spvg Ahorn - SV Heilgersdorf; Spvg Eicha - FC Lichtenfels II; Schwabthaler SV - SV Schottenstein; SV Großgarnstadt - TSV Scherneck; Coburg Locals - SV Hut Coburg; Sylvia Ebersdorf - TSG Niederfüllbach; TSV Marktzeuln - VfB Einberg; TSV Oberlauter - TSV Gestungshausen.

Sonntag, 24. März, 15 Uhr:
TSV Marktzeuln - Sylvia Ebersdorf; FC Lichtenfels II - Schwabthaler SV; SV Heilgersdorf - Spvg Eicha; TSV Gestungshausen - Spvg Ahorn; VfB Einberg - TSV Oberlauter; SV Hut Coburg - TSG Niederfüllbach; TSV Scherneck - Coburg Locals; SV Schottenstein - SV Großgarnstadt.

/>
A6-Spieltermine

Offene Nachholspiele:
SpVgg Lettenreuth II - TSV Marktzeuln II; SpVgg Lettenreuth II - Sylvia Ebersdorf II; SV Heilgersdorf II - TSV Staffelstein II; SV Heilgersdorf II - VfB Einberg II; TSV Scherneck II - Spvg Ahorn II; TSV Scheuerfeld II - FC Coburg II; TSV Marktzeuln II - SV Heilgersdorf II; TSV Oberlauter II - SpVgg Lettenreuth II. -

Terminiert für Samstag, 9. März, 15 Uhr:
Sylvia Ebersdorf II - Spvg Eicha II.

Start nach der Winterpause - Sonntag, 17. März, 13 Uhr:
Spvg Ahorn II - SV Heilgersdorf II; Spvg Eicha II - SpVgg Lettenreuth II; TSV Scheuerfeld II - TSV Scherneck II; Coburg Locals II - SV Hut Coburg II; Sylvia Ebersdorf II - FC Coburg II; TSV Marktzeuln II - VfB Einberg II; TSV Oberlauter II - TSV Staffelstein II; spielfrei: Schwabthaler SV II, da der SV Schottenstein II seine Mannschaft zurückgezogen hat.