Vor 14 Jahren holte sich der erfahrene Lockentaubenzüchter Gerhard Dehler in Prag mit dem Farbenschlag "rotschimmel" den Europameistertitel in Prag. Heuer konnte der Ebersdorfer seinen Erfolg wiederholen. Im dänischen Herning (Mitteljütland) war es diesmal der Farbschlag "blauschimmel", der ihm kürzlich bei der 29. Europaschau erneut den Europameister-Titel einbrachte.

Damit dürfte Gerhard Dehler im oberfränkischen Raum der einzige Aktive sein, dem heuer dieser Erfolg gelang.

27 563 Tiere wurden vorgestellt

Mit mehreren Zuchtfreunden aus dem Raum Mainz trat die Reise Richtung Nordeuropa an. "Ich habe für diese Schau jeweils eine Kollektion Lockentauben in den Farben ,blauschimmel‘ und ,rotschimmel‘ gemeldet. Eine Kollektion besteht dabei aus vier Tieren, die vorab bestimmt werden müssen", erklärt der frischgebackene Europameister. Dass er mit seiner Auswahl von jeweils zwei Alt- und zwei Jungtieren richtig lag, freut Gerhard Dehler. Schließlich vergaben die Preisrichter für die 27 563 Tiere, Geflügel und Tauben, Kaninchen und Meerschweinchen, ihre Bewertungen mit einer besonderen Strenge. Die vier Tiere aus seiner "Blauschimmel-Kollektion" erhielten alle eine "sehr gut"-Bewertung, die am Ende für den Titel reichte. Zudem kam ein Jungtier aus der Kollektion "rotschimmel" mit 96 Punkten der Bewertung des späteren Champion-Tieres sehr nahe.

Haustauben mit gelockten Federn

Lockentauben sind Strukturtauben und zählen zur Gattung der Haustauben. Sie ähneln einer kräftigen, breitbrüstigen, mittelhoch gestellten Feldtaube und haben ein etwas lockereres Gefieder. Wichtigstes Merkmal sind ihre gelockten Federn auf dem Flügelschild. Es gibt insgesamt 21 Farbenschläge, die sich in einfarbig, geschimmelt oder schildig, mit und ohne Binden, glattköpfig oder mit Haube - so die Fachausdrücke - aufgliedern. "Für Lockentauben sind Ausstellungen zu Saisonbeginn recht früh", erklärt Dehler und verweist darauf, dass beispielsweise manche Tiere noch Federn werfen würden, was eine schlechtere Bewertung nach sich ziehen könne.

Mehr Erfahrung geht nicht

Der Ebersdorfer betont, dass er trotz seiner Einschätzung, gute Tiere ausgewählt zu haben, nicht mit dem Ziel nach Dänemark gefahren sei, um auf Biegen und Brechen Europameister zu werden. Vielmehr habe er die Gelegenheit genutzt, um sich mit Gleichgesinnten zu treffen, zu fachsimpeln und weitere Zuchtkollegen kennenzulernen, für die nicht der Erfolg, sondern das gemeinsame Hobby und die Liebe zum Tier im Mittelpunkt stünden. Von der Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft der dänischen Zuchtfreunde zeigt er sich besonders begeistert. "Die Messehalle wurde herausgeputzt und der einreihige Aufbau war eine Augenweide", resümierte Dehler, der weiß, wovon er spricht. Schließlich führt er seit März 1995 den Geflügelzuchtverein Frohnlach als Vorsitzender und fungierte selbst mehrmals als Ausstellungsleiter für unterschiedlich große Schauen. Darüber hinaus brachte er sich bis auf Bezirksebene in den Führungsriegen ein, ebenso im Sonderverband der Lockentaubenzüchter. Das bedeutet, dieser Mann kennt sich in Sachen Rassegeflügelzucht bestens aus. Er unterstützt auch Jungzüchter und hofft, dass sein Enkel Henry Freude am Taubenzüchten findet.

In den vergangenen Jahren wurde Gerhard Dehler mit seinen Lockentauben auch deutscher, bayerischer Meister, Bezirks- und Kreismeister und holte sich Titel auch auf Orts- und Vereinsebene.

Obwohl er als selbstständiger Radio- und Fernsehtechnikermeister beruflich viel um die Ohren hat, kümmert sich Gerhard Dehler derzeit um 106 Tiere in den Farben Weiß und Schwarz sowie Rot- und Blauschimmel und sorgt dafür, dass seine gefiederten Freunde topfit sind. Denn Gerhard Dehler, der seit fast 50 Jahren Lockentauben züchtet, weiß, dass nur Tiere, die sich in einem sehr guten gesundheitlichen Zustand befinden, solche Erfolge wie die in Dänemark erringen können. Deshalb hat er seine gefiederten Freunde ein Jahr auf diesen Ausstellungshöhepunkt vorbereitet. Auch wenn den Tieren solche weite Fahrten so angenehm wie möglich gestaltet werden, sind sie mit gewissen Anstrengungen verbunden. Aus diesem Grund haben die Erfolgstiere aus Ebersdorf jetzt Schonzeit, obwohl schon bald die nächste Schau ansteht.