Seit fast 100 Jahren besteht der Turngau Coburg-Frankenwald. Im Januar erst ist es so weit, doch eine erste Feier gab es schon, die Sportgala an zwei Tagen mit 800 Zuschauern und über 200 Aktiven in der Pestalozzi Turnhalle Coburg mit dem P-Seminar des Gymnasiums Casimirianum Coburg bildete gewissermaßen den Auftakt der Festveranstaltungen. Ein bisschen mehr als 100 Jahre ist es dafür her, dass im TV 1848 Coburg das Kinderturnen seinen Platz fand. Daran erinnern die beiden "48er" Uschi und Helmut Liebkopf.

Bis vor 100 Jahren gab es noch kein Kinderturnen im TV 1848 Coburg. Doch zwei Vereinsmitglieder gründeten im Frühjahr 1921 eine Kinderabteilung. Zuerst war sie nur für Jungen offen, die sich "Zöglinge" nennen durften, und schon für viel beachtete Vorführungen bei Schauturnen sorgten. Ein Blick auf ein Foto der Nachwuchsturner mit ihrem Trainer lässt ahnen, dass Sport damals eine ernste Angelegenheit gewesen sein dürfte.

Im September '21 kamen dann die Mädchen dazu und sorgten für volle Übungsstunden. In kurzer Zeit wurde die Kinderabteilung zu einer beachtlichen Größe im Verein und sie ist es bis heute. Die Turnstunden fanden in der alten Angerturnhalle statt, und bald waren auch die Vorführungen der Mädchen bei Schauturnen sehr gefragt.

Doch der Beginn des II. Weltkrieges machte den sportlichen Aktivitäten des TV 1848 vorerst ein Ende. Nach dem Ende des Krieges fanden sich jedoch bald wieder viele alte "48er" zusammen und gründeten den TV 1848 wieder neu. Am erfolgreichsten war dabei die Kinderabteilung, die auf Anhieb mit 91 Mädchen und Jungen den Übungsbetrieb aufnahm.

Straffe Führung

Streng ging es noch zu in den Turnstunden. Erst eine halbe Stunde Gymnastik und dann ging es an die Geräte. Die Jungen turnten am Barren, am Boden, am Reck und Bock oder Pferdsprung. Die Mädchen turnten ebenfalls am gleichhohen Barren, am Boden, am Bock oder Pferd und an den Ringen. Viel später kam bei den Mädchen der Stufenbarren und der Schwebebalken dazu, gleichhoher Barren und Ringe fielen weg.

Doch nicht nur Turnen und Leichtathletik waren angesagt, auch Wanderungen, Kinderfasching und vor allem die Kinderweihnachtsfeiern. Die gab es erstmals 1950 und dann bis 2016.

Vor allem für die Wettkämpfe wurde eifrig geübt, sogar vor der alten Angerturnhalle im Freien, wo Barren aufgestellt werden konnten.

Sportliche Erfolge

Zahlreiche Treppchenplätze erreichten die Mädchen und Jungen und sie errangen manche Meisterschaft. Für die absoluten Höhepunkte in der Kinderabteilung sorgte dann ab 1970 der Gruppenwettstreit für Nachwuchsgruppen. Ein Wochenende mit der Vereinsjugend und den Großen zum Wettkampfwochenende ins Allgäu. Die Verpflegung wurde schon in Coburg gekocht und dann am Wettkampfort gewärmt. Gegessen wurde in der Turnhalle. Da mussten alle noch ihre Tasse, ihren Teller und Besteck mitbringen und anschließend abspülen.

Nach Turnen, Singen, Tanzen, Schwimmen und Pendelstaffel ging es am Sonntag zur Siegerehrung. Viele Erfolge erzielten die 48er Mädchen und Jungen im Gruppenwettstreit der Nachwuchsgruppen dank ihres Trainings nicht nur in der Turnhalle, sondern auch beim Schwimmen und in der Leichtathletik. Neun mal erreichten sie Platz eins, sechs mal Platz zwei und vier mal Platz drei.

Sogar die Kleinsten im TV 48 haben seit über 50 Jahren ihren Spaß in den Mutter-Vater-Kind-Turnstunden und beim Kleinkinderturnen. Den Übungsleitern macht es Spaß, mit ihnen zu trainieren. So ist es immer gewesen in diesen 100 Jahren und so ist es auch heute noch. Das hat erst vor kurzem die Kinderabteilung beim Kinderturntag in der neuen Angerhalle bewiesen und gezeigt, dass auch heute noch Turnen, Tanzen, Springen, Leichtathletik und sogar Hoppy Horsing (Reiten mit Steckenpferden) und Ninja Warriors im Kinderturnen aktuell sind.red