Ein spektakulärer Verkehrsunfall hat am Montagnachmittag erhebliche Behinderungen auf der Bundesstraße 303 ausgelöst. Der Fahrer eines landwirtschaftlichen Zuggespannes aus dem Landkreis Coburg blieb auf Höhe des Schlosses mit seinem Anhänger an einem Baum hängen, worauf sich ein großer Teil der Ladung auf den Straßenrand ergoss.

Das Getreide wurde soweit möglich wieder aufgeladen, der Hänger musste abtransportiert werden - beides war nur unter Vollsperrung der Bundesstraße möglich. Der 53-Jährige Fahrer der Zugmaschine war kurz nach 14 Uhr mit dem Getreide auf dem Weg zu einer Mühle, als sich aus derzeit noch unbekannten Gründen die Bordwand öffnete und an einem Baum hängen blieb.

Durch das Umkippen des Anhängers wurde die Zugmaschine zur Seite versetzt. Der Fahrer des Traktors sowie eine Mitfahrerin wurden dabei leicht verletzt.

Der umgekippte Anhänger musste aus dem Getreideberg durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Während des Bergevorgangs und der Reinigung der Straße musste die B303 in der Ortsdurchfahrt von Tambach für knapp zwei Stunden komplett gesperrt werden.

Die Umleitung wurde durch die örtliche Feuerwehr übernommen. Auf dem Grundstück in der Schlossallee mussten mehrere Tonnen Roggen mit einem Spezialfahrzeug aus dem Grundstück gesaugt werden. Durch den umgestürzten Anhänger wurden zudem der Gartenzaun auf mehrere Meter Länge zerstört und mehrere Bäume beschädigt. Nach ersten Schätzungen dürfte sich der Gesamtschaden auf mindestens 30.000 Euro belaufen. Der landwirtschaftliche Anhänger hat nur noch Schrottwert.