Bei der Übergabe in München betonte Ludwig Spaenle: "Sie übernehmen in einer wichtigen Phase der Hochschulentwicklung diese Führungsaufgabe." Zugleich bescheinigte ihr der Minister, durch ihre bisherigen Aufgaben an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München bereits "erhebliche Erfahrungen" gesammelt zu haben.


Nachwuchs liegt am Herzen

Die Materialwissenschaftlerin Christiane Fritze war vor ihrem Wechsel nach Coburg von 2008 bis 2016 Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München.

In Coburg tritt Christiane Fritze die Nachfolge von Michael Pötzl an, der seit 2009 Präsident der Hochschule war und im vergangenen Jahr überraschend gestorben ist.

"Die Hochschule Coburg hat ein starkes Profil im Bereich gesellschaftliche Verantwortung und Interdisziplinarität entwickelt", stellte die neue Präsidentin fest. Als Schwerpunkte der Hochschule Coburg gelten die Bereiche Design, Automobiltechnik, Elektrotechnik und Informatik, Angewandte Naturwissenschaften sowie Soziale Arbeit und Gesundheit. Derzeit sind rund 5300 Studierende eingeschrieben.

Die Amtszeit von Christiane Fritze beträgt fünf Jahre.