Nach dem Abstieg aus der Regionalliga Bayern geht der VfL Frohnlach die neue Serie in der Bayernliga Nord zuversichtlich an. Zuversichtlich auch deshalb, da einige wichtige Stammspieler blieben und junge Talente geholt wurden.

2. Vorsitzender Uli Kossack, der die Präsentation im Willi-Schillig-Stadion leitete, sprach davon, dass man jungen blutjunge Talente geholt habe, um in der Bayernliga auch bestehen zu können.

Trainer Stefan Braungardt sprach in seinem Statement von einem einstelligen Tabellenplatz, den man als Ziel ausgeben hat. Nach etlichen Trainingseinheiten und fünf Testspielen zog er schon ein positives Fazit, wenngleich natürlich noch nicht alles rund und optimal läuft: "Zuletzt beim 2:4 gegen die U23-Auswahl des 1. FC Nürnberg hat uns schon im 3.
Spiel innerhalb von vier Tagen etwas die Kraft gefehlt." Er stellte aber auch schon fest, dass seine Truppe sicher in der Bayernliga mithalten kann.

Gerade auf der Torwartposition musste der VfL handeln, da die drei bisherigen Keeper nicht mehr zur Verfügung stehen. Von der U19 bei Dynamo Dresden kam Marvin Kiesewetter. Der 19-Jährige wohnt in Mengersgreuth-Hämmern und spielte in seiner Jugend auch schon bei Hannover 96. Ebenfalls 19 ist Michael Edemodu. Seit seiner Jugend spielte er beim TSV Weißenbrunn und war maßgeblich beteiligt, dass der TSV ohne Niederlage in die Kreisliga Kronach aufgestiegen ist. Ein Jahr jünger ist Jonas Hempfling, der vom BC Kulmbach kam. Gespannt darf man sein, ob Jonas Krüger, mit Sonderspielrecht ausgestattet, schon mit seinen 17 Jahren den Sprung in die Bayernliga-Formation schafft. Talent hat der Jugend-Bayernauswahlspieler vom FC Coburg allemal.

Die Bayernliga ist auch das Ziel der zwei Spieler vom FC Burgkunstadt, Stefan Krappmann (25) und Gerald Kalb (24). Auch für den Kader der ersten Mannschaft geholt wurden noch Alexander Eckert (22, DJK Bamberg), Christopher Autsch und Firat Güngör (22, FC Sand). Dazu kommen noch die bisherigen Reservespieler Bastian Pöche, Andre Bischoff, Gioinda Innes und Bast Bauer.

Noch jünger wird die Bezirksliga-Mannschaft des VfL Frohnlach sein. Trainer Oliver Müller, der nach einigen anderen Stationen an alte Wirkungsstätte zurückkehrte weiß, dass es eine Menge Arbeit geben wird. Der ehemalige VfL-Keeper ist aber überzeugt, dass seine Jungs einen einstelligen Tabellenplatz in der Bezirksliga West unter den 20 Teams erreichen können.

Langfristig sollen die Talente, die aus der Region geholt wurde, in die Bayernliga-Formation aufsteigen. Der Unterbau soll eine feste Basis bilden, wie auch die Verantwortlichen in der Vorstandschaft erkennen ließen. Hinter diesem Konzept steht auch Hauptsponsor Klaus Schillig, der die Präsentation ebenfalls vor Ort verfolgte. Von den neuen Spielern für die Reserve ist Lukas Werner (TSG Niederfüllbach) mit 21 Jahren der älteste. Erst 17 sind Yannic Zinke, Sertan Sener und Tim Rebhan, die vom FC Coburg kamen.