Dem 1:1 gegen Krecktal folgte nun ein 2:2 gegen Ahorn. Der VfB Einberg kann mit dem Re-Start in der Kreisliga Coburg ganz und gar nicht zufrieden sein. Spitzenreiter SC Sylvia Ebersdorf, der sein Heimspiel gegen den TBVfL Neustadt/Wildenheid absagte, reibt sich die Hände.
Die Pflicht erfüllt hat dagegen der SV Ketschendorf, der bei ungemütliche Verhältnissen am Samstagabend den TSV Staffelstein in die Schranken wies. Einen Rückschlag mussten dagegen die Locals hinnehmen, denn mit einer 1:4-Heimpleite gegen den TV Ebern rechneten Binzenhöfer & Co. nicht. Die ungewöhnliche Anstoßzeit am Sonntagvormittag kam den Coburgern wohl nicht entgegen.


Schuberth und Schwesinger

SV Ketschendorf - TSV 1860 Staffelstein 2:0 (2:0): Die Partie begann am Samstagnachmittag zu einer ungewohnten Zeit um 17 Uhr auf dem Kunstrasen in der Wiesenstraße. Der SVK übernahm sofort die Initiative und die Gäste hatten lediglich eine etwas ruppige Gangart entgegen zusetzen. Ein toller Freistoß aus 25 Metern Entfernung brachte durch Patrick Schuberth in der 11. Minute die Führung für den SV Ketschendorf. Die Buchberg-Jungs hielten den Druck aufrecht und so konnte Marc Schwesinger in der 25. Minute ebenfalls mit einem sehenswerten Tor das 2:0 erzielen. Danach verflachte die Partie.
Als zu Beginn der zweiten Hälfte auch noch ungemütlicher Regen Einzug hielt, war die Spielfreude dahin. Lediglich ein schöner Kopfball an die Querlatte des Gästetores in der 78. Minute ist noch erwähnenswert. Beide Teams und die 130 Zuschauer waren letztlich froh, als der gut leitende Schiedsrichter Marvin Heinrich die Begegnung beendete. me


Sapovs Treffer kam zu spät

Coburg Locals - TV Ebern 1:4 (0:1): Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase brachte einen Torwartfehler sechs Minuten vor der Pause Schwung in die Partie. Matthias Schmidt hatte bei seinem eigentlich harmlosen Flachschuss Glück, dass der Ball dem Locals-Keeper Klaus durch die Hosenträger rutschte. Nach der Pause drängte der Gastgeber lange, aber erfolglos auf den Ausgleich, doch Jens Köhler erzielte beim ersten Entlastungsangriff der Eberner sieben Minuten vor dem Ende das 0:2. Nur eine Minute später der K.o. für die Locals, als Julius Zettelmaier auf 0:3 erhöhte. Das 1:3 von Alexander Sapov nach Vorarbeit von Eugen Wandrai kam zu spät (86.). Für den Endstand sorgte Christoph Heidenreich in der Nachspielzeit. - Zuschauer: 80. - SR: Reiner Rauh (SG Zedtwitz/Hof). jun


Zwei Platzverweise und das 1:2

TSV Pfarrweisach - TSV Bad Rodach 2:1 (1:1): Es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der Dreier unter Dach und Fach war. Mit den abstiegsbedrohten Gästen stellte sich eine einsatzfreudige Mannschaft vor, die über weite Strecken die Begegnung offen gestaltete. So entwickelte sich eine Partie die vom Kampf und Einsatz geprägt war. Der Führungstreffer der Hausherren durch Sebastian Pecht (35.) wurde hervorragend herausgespielt. Doch bereits vier Minuten später der Ausgleich durch Fallo. Auch im zweiten Durchgang war es eine Partie auf Augenhöhe mit vielen Fehlpässen und Ungenauigkeiten. In der 86. Minute sah der Rodacher Mario Wachs glatt Rot und in der 91. ein weiterer Spieler die Ampelkarte. In Unterzahl mussten die Gäste in der 94. Minute durch Sebastian Pecht das 2:1 hinnehmen. di


Fischer gelingt noch das 2:2

SV Großgarnstadt - TSG Niederfüllbach 2:2 (1:1): In einem hart umkämpften Spiel auf tiefen Geläuf schenkten sich beide Mannschaften nichts und so war Spannung bis zum Schlusspfiff angesagt. Die erste Chance hatte der SVG in der 12. Minute, jedoch wurde D. Heghedus allein vor dem Gästetor abgedrängt. In der 30.Minute nutzte der beste Gästespieler Chr. Fischer einen katastrophalen Fehlpass zur Führung. Der SVG kam in der 40. Minute nach einem guten Pass von P. Lauer durch A. Carl zum Ausgleich.
In der zweiten Hälfte strich ein Kopfball von A. Knoch nach Flanke von P. Lauer am Tor vorbei. In der 65. Minute hatten die Gäste den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterten aber am gut reagierenden Torwart B. Hoppe. Nach einem Missverständnis in der Gästeabwehr konnte J. Neumann in der 80. Minute zum 2:1 einnetzen. Die große Chance zur Entscheidung verpasste Neumann in der 85. Minute als sein Kopfball knapp am Tor vorbei strich. In der 87. Minute gelang den nicht aufsteckenden Gäste nach einem Abwehrfehler der letztendlich gerechte Ausgleich durch Chr. Fischer. - Zuschauer: 180. - SR: Zahner (Zapfendorf). mc


Leistungsgerechte Punkteteilung

FC Coburg II - TSVfB Krecktal
1:1 (0:1):
In einer an Torraumszenen relativ armen Begegnung machten die Gäste das leichte spielerische Übergewicht der jungen Vestekicker mit körperlicher Robustheit und Kampfgeist wett und verdienten sich das 1:1-Unentschieden redlich, das den Krecktalern mit Blick auf die Tabelle deutlich mehr hilft als dem FCC. Die erste dicke Torgelegenheit hatten die Gastgeber durch Bastian Brückner, der aus spitzem Winkel an Berisha scheiterte. In der 12. Minute schlug Krecktal eiskalt zu: Einen perfekt getimten Tranziska-Freistoß von halbrechts beförderte Spielertrainer Daniel Frembs per schulmäßigem Kopfball zum 0:1 in die Maschen. Coburg verfing sich in der Folge ein ums andere Mal in der engen Gästedeckung und wurde erst Mitte des zweiten Durchgangs wieder torgefährlich.
Folgerichtig fiel der Ausgleich, den Nils Schoder mit einem Sonntags-Linksschuss aus 23 Metern in den Torwinkel besorgte (68.). Kurz darauf verpassten der von Henrik Guhling auf die Reise geschickte Christian Schiebel und Max Popp im Nachschuss den Siegtreffer. Auf der anderen Seite bot sich Tranziska eine Großchance, doch FCC-Kapitän Marc Perchant rettete in höchster Not (85.). hg