Unbelehrbar scheint ein 35-Jähriger aus dem Landkreis Coburg sein, wenn es ums Autofahren geht. Der betrunkene Mann wurde am Samstagabend mit seinem schwarzen VW-Bus in der Gabelsberger Straße in Lichtenfels gestoppt. Das Fahrzeug war zuvor einer Streife der Verkehrspolizei Coburg auf der Bundesstraße 289 aufgefallen, weil es in Schlangenlinien unterwegs war. Deshalb wollte die Polizei den VW-Bus in Kösten anhalten. Der Fahrer ignorierte jedoch die Anhaltesignale und versuchte sein Heil in der Flucht. Über den Bürgermeister-Hauptmann-Ring ging es in den Bürgerweg und schließlich in die Gabelsberger Straße, wo eine zwischenzeitlich verständigte Streife der Lichtenfelser Polizei die Fahrbahn blockierte. Dort versuchte der Mann, noch zu Fuß zu flüchten, konnte aber überwältigt und gefesselt werden. Der fällige Alkotest zeigte einen Wert von über 1,6 Promille, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Die Prozedur war dem 35-Jährigen noch in guter Erinnerung, da er bereits vor knapp drei Wochen wegen einer Trunkenheitsfahrt angezeigt wurde gebracht wurde. Die Frage nach dem Führerschein erübrigte sich da natürlich, da dem 35-Jährigen die Fahrerlaubnis bereits gerichtlich entzogen wurde.