"Wilhääd Alaaf und Helau" - halb Wildenheid machte sich gestern Nachmittag auf die Socken, als der letzte prunkvolle Faschingsumzug in dieser Größenordnung durch die vertrauten Straßen zog. Wie in den vergangenen 25 Jahren auch, führte der "Ausläuter" in seiner alten Feuerwehr-Uniform den Gaudiwurm lautstark mit der Gemeindeglocke an.


Motivwagen der Schulkinder

Jubelnde Zuschauer, ganz viele kleine und etliche große, in Faschingslaune und fantasievoll kostümiert, säumten die Wege und staunten und schmunzelten über die gelungenen Motivwagen der Neustadter Schulkinder. Nichts ist den klugen Schulkindern entgangen, was sich da im Lande so tat, weder in der großen Politik noch in ihrem Neustadt. Genau das waren ihre Wagenmotive und daran hatten sie im Unterricht für diesen großartigen Tag sehr kreativ gewerkelt.


Ob Frau Merkel und Herr Seehofer, die Fifa, Abgasskandal, Klimawandel oder das bayerische Reinheitsgebot für den Gerstensaft und natürlich auch direkt vor der Haustür die Neustadter Tropfsteinhöhle (das Neustadter Rathaus) oder die "Heubischo Katz'n, die ihra Tatz'n erheben und für die arma Wilhädo Kirch(enmäu') sammeln" oder die Sache mit den Tretminen und die Forderung nach Hundeklos - ihre Themen waren klug durchdacht und topaktuell.

Das Wildenheider Jubiläumskinderprinzenpaar, ihre Lieblichkeit Charlotte Gisela Annemarie I. und Prinz Jonas I., erfüllten ihre Pflicht wie zwei "alte Hasen" und waren äußerst beschäftigt mit Kamellewerfen und huldvoll Winken.

Musikalische Faschingsstimmung zauberten die Muppberger Blasmusikanten hoch vom Traktor herab, und der Spielmannszug des TSV-Coburg/Neuses marschierte als musizierende Matrosen zu Fuß.


Dazwischen ein Regenschauer

Der kräftige Guss von oben war kaum der Rede wert. Nachdem alle so gemein durchnässt waren, ging die Party richtig los und zwar im Festsaal der Waldfriedensee-Gaststätte. Das Haus war voll, die Musik jagte die Ohrwürmer lautstark durch die Boxen. Schließlich gehörte dieser Nachmittag den Kindern zum Spielen, Toben und Quatsch machen.

Es war ihre Faschingsparty und endlich eröffneten Prinzessin Charlotte Gisela Annemarie I. und Prinz Jonas I. den großen Faschingsball für die Kids und Minis und die waren gleich auf der Bühne und tanzten.


Abgespeckt geht es weiter

Im nächsten Jahr wird der Faschingsumzug keinesfalls ausfallen, keine Bange, wie Harald Hammerschmidt meinte. Allerdings wird er abgespeckt sein. Für den Bürgerverein werde die Arbeit immer mehr, wie Vorsitzender Harald Büchner auch nicht verschwieg. Immer weniger Leute würden mithelfen, Hände mitanpacken.
Und Harald Hammerschmidt wird nächstes Jahr in den Ruhestand gehen. "25 Johr' Umzüch sen genuch - jetzt müsst do euch an annon Olberboch such", und genau das hatte Hammerschmidt auch auf seinem Marschweg als Motivschild im Umzug in den Händen getragen.