Für einen Abend wird Chorleiterin Antoinetta Bafas zur Reiseleiterin. Wenn sie am Freitag mit dem Theater- und Konzertkinderchor im großen Saal des Pfarrzentrums St. Augustin auftritt, soll dieses Konzert zur klingenden Reise durch die Geschichte dieses Chores werden.

"Alle Kinder dieser Welt" singt der Chor bei seiner Probe im Coburger Jugendzentrum "CoJe" - eine Erinnerung an die allererste eigene Musicalproduktion des Chores, der 1997 als Kinderchor für das Landestheater gegründet wurde und seit 1999 - organisiert als Verein - ganz auf eigenen Füßen steht.

Viel ist passiert in jenen 15 Jahren. Viele Konzerte hat der Chor gesungen, manche Aufnahme für das Rundfunk- und Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks eingespielt. Zum Beispiel jenes Lied vom verliebten Stachelschwein und seine amourösen Abenteuern im Wald. "Das ist für die Zuhörer nur witzig, wenn sie den Text verstehen", ruft Antoinetta Bafas ihrem Chor zu. Präzise Artikulation, klare, prägnante Aussprache - darauf legt Bafas immer wieder großen Wert.

Erfolgreiche Musicalaufführungen

Das allein freilich genügt nicht. Wer die Zuhörer mit seinem Gesang erreichen will, sollte sich nicht hinter den Noten verstecken. "Bitte möglichst viel auswendig singen, ihr könnt das", fordert Bafas immer wieder von ihrem Chor.

Bei der "Tritsch-Tratsch-Polka" von Johann Strauß klappt das schon gut.
Das Stück erinnert an die Strauß-Konzerte des Chores, die teilweise auch eingebunden waren in die Coburger Strauß-Musiktage. Immer wieder hat der Theater- und Konzertkinderchor die Zusammenarbeit mit anderen Kulturträgern gesucht, ist mit Ballettensembles oder mit dem Strauß-Orchester "Die flotten Geister" aufgetreten. Nicht zu vergessen das Musical "Die Kinder von Girouan oder Frieden auf dieser Welt", das dem Chor eine Reihe von ausverkauften Vorstellungen und insgesamt rund 4500 Besucher bescherte.

Wie viele Konzerte der Chor insgesamt schon gesungen hat, weiß Antoinetta Bafas gar nicht so genau: "Viele, viele", sagt sie nur.


Talentförderung


Die Eintrittskarte für diesen Chor ist Talent. Wer beim Theater- und Konzertkinderchor mitmachen will, muss zunächst ein Vorsingen bestehen. "Ich bin immer auf der Suche nach Talenten", sagt Chorleiterin Antoinetta Bafas. Ihr künstlerischer Anspruch ist unmissverständlich: "Ich verstehe die Arbeit mit dem Theater- und Konzertkinderchor auch als Talentförderung", sagt Chorleiterin Antoinetta Bafas. Damit sich diese Talente entfalten können, werde auch mit professionellen Stimmbildnern gearbeitet. Mit dem Chorgesang allein aber will sich Antoinetta Bafas nicht begnügen: "Mir geht es auch um musikpädagogische Impulse jenseits des Gesangs."



Ein junger Chor und seine Geschichte


Konzert-Tipp Theater- und Konzertkinderchor Coburg, Leitung: Antoinetta Bafas, Pfarrzentrum St. Augustin Coburg, Freitag, 9. November, 19 Uhr. - Eintritt frei.

Zur Geschichte Auslöser für die Gründung waren gemeinsame Projekte mit dem Landestheater Coburg unter seinem damaligen Generalmusikdirektor Hiroshi Kodama. Nach Auftritten in Opern und Musicals ("Hänsel und Gretel", "Evita" und "La Bohème") machte sich der Chor selbstständig. Im Jahr 1999 wurde dazu der Verein "Theater- und Konzertkinderchor" gegründet. Gründerin und Leiterin ist Antoinetta Bafas, die ihre künstlerische Ausbildung in Chordirigieren und Musikwissenschaft an der staatlichen Musikakademie Sofia erhielt.
Aktuell gehören dem Theater- und Konzertkinderchor rund 45 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 17 Jahren an. Sie proben in zwei Altersgruppen.

Programm Johann Strauß: "Tritsch Tratsch Polka"; Ausschnitte aus "Evita" und "Hänsel und Gretel"; Ausschnitte aus den Musicals "Die Kinder von Girouan", "Zwischen Rio und Shanghai" und "Oliver", dazu bekannte Lieder aus den Musicals "Das Dschungelbuch", "Mary Poppins", "Aladin", "Der König von Ägypten" sowie viele weitere Titel.