Der alte Holzboden im Saal des Gasthauses Hofmann in Mittelwasungen bebt. Kein Wunder, wenn rund 30 "Devils" den "Chattaahoochee" tanzen. Rechte Fußspitze nach rechts drehen und wieder zurück. Das Ganze nochmal, danach mit links und dann: "Stomp, slap boots, stomp", heißt so viel wie rechten Fuß aufstampfen und danach den linken.

Nein, hier wird keine satanische Messe gefeiert, sondern die Line-Dance-Gruppe "Devils in Line" hat zum Training geladen. Line-Dance stammt aus den USA und ist ein choreografierter Gruppentanz, bei dem die Tänzerinnen und Tänzer, meist alleine, in Linien tanzen. "Als vor rund einem Jahr ein Artikel über uns im Tageblatt stand, war der Andrang riesig und fast alle sind bei uns geblieben", sagt Rita Geiger, Gründungsmitglied und "dance instructor" der Devils.

Gestartet sind sie mit sechs oder sieben Leuten, heute kommen zum Training regelmäßig zwischen 20 und 35 begeisterte Line-Dancer.