In Untersiemau im Landkreis Coburg ist es am Donnerstag (04. März 2021) gegen 14 Uhr zu einem heftigen Streit zweier Männer gekommen. Nachdem ein 34-Jähriger und ein 36-Jähriger in einem Wohnanwesen in der Johannisgasse in Streit geraten waren, riefen Anwohner die Polizei.

Daraufhin ließ der 34-Jährige vom 36-Jährigen ab und der Ältere ergriff die Flucht in Richtung Coburger Straße. Da er keinerlei Rücksicht auf den Verkehr nahm, wurde er von einem Auto erfasst. Dabei zog er sich mehrere Verletzungen zu. Wie die Polizeiinspektion Coburg in einer Pressemitteilung von Freitag (05. März 2021) berichtet, wurde der Mann allerdings nicht lebensbedrohlich verletzt.

Streit zweier Männer endet für einen in der Psychiatrie

Dennoch brachte ihn der alarmierte Rettungsdienst ins Coburger Klinikum. Während des Transports und der Behandlung beleidigte der 36-Jährige die Polizisten. Im Klinikum angekommen, versuchte er das Klinik-Personal und die Beamten zu bespucken. Einer der Beamten wurde von dem Mann in den Finger gebissen - blieb glücklicherweise aber unverletzt.

Unterdessen kümmerten sich weitere Polizisten um den 34-jährigen Kontrahenten aus Untersiemau. Sie trafen ihn in seiner Wohnung in der Johannisgasse an und nahmen ihn vorläufig fest. Da er einen Alkoholwert von 1,76 Promille hatte und mehrfach versuchte, die Beamten anzugreifen, wurde er zur Ausnüchterung in eine Haftzelle der Polizeiinspektion Coburg gebracht. 

Dort versuchte er allerdings, sich selbst zu verletzten. Es folgte ein Transport in eine psychiatrische Klinik. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung gegen die beiden Kontrahenten. Warum die beiden Männer überhaupt in Streit geraten waren, ist nicht bekannt.