Die Albrecht-Dürer-Straße, die von der Seidmannsdorfer Straße zur Dr.-Walter-Langer-Straße in Ketschendorf/Coburg führt, soll im nächsten Jahr saniert werden. Der Senat für Stadt- und Verkehrsplanung sowie Bauwesen stimmte am Mittwoch (22. September 2021) einhellig für die Sanierung der mittlerweile 44 Jahre alten Straße. Neben der Reparatur der vielen Schlaglöcher und Risse werden zwei Bushaltestellen nahe der Einmündung in die Seidmannsdorfer Straße mit Hochborden sowie einer neuen Wartehalle versehen. Damit verschwinden die bislang vorhanden Busbuchten.

Am unteren Ende der Albrecht-Dürer-Straße wird ein Straßenbaurelikt aus den 1970er-Jahren zurückgebaut: die sehr großzügig gebaute Einmündung mit einer großen und zwei kleinen Verkehrsinseln. Bereits vor zwei Jahren wurde der Ausbau der Straße beschlossen, sagte Louis Münster vom Stadtbauamt. Damals habe die Kostenschätzung bei 1,67 Millionen Euro gelegen, jetzt werde die zwei Millionen-Euro-Marke angekratzt.

Sanierungsarbeiten: Albrecht-Dürer-Straße wird umgebaut

Den geplanten Ausbau nutze das Bauamt, die Einmündung in die Dr.-Walter-Langer-Straße umzuplanen und "die Verkehrsfläche auf das notwendige Maß zu reduzieren, die Grünfläche zu erweitern und Fläche zu entsiegeln", sagte Münster. Nach dem Umbau werde die Albrecht-Dürer-Straße im rechten Winkel auf die Dr.-Walter-Langer-Straße treffen.

Dort sei eine Querungshilfe für Fußgänger geplant. Die vorhandene Gasstation in der Mitte der großen Verkehrsinsel soll laut Münster dort bleiben. Natürlich sollen die Bäume auf der großen Insel weiterwachsen dürfen. Die Straßensanierung sei im Haushalt der Stadt angemeldet, hieß es auf eine Frage von SPD-Stadträtin Petra Schneider. Wie schon vor zwei Jahren war Schneider wegen der Kosten "nicht begeistert", wie sie sagte. "Schließlich haben wir noch so viel anderes in der Stadt vor." Trotzdem gab sie ihre Zustimmung.