Ein wahres Offensivspektakel haben sich der SV Mitterteich und der FC Coburg am Sonntagnachmittag in der Landesliga Nordost geliefert. Dabei schafften die Vestekicker nach völlig verpatzten ersten 20 Minuten mit einem 1:3-Rückstand ein starkes Comeback und drehten die Begegnung - angeführt von den überragenden Fabian Carl und Sertan Sener - in einen 5:3-Sieg. Mit diesem dringend benötigten ersten Auswärtsdreier der Saison hat die Elf von Coach Lars Scheler die Abstiegsränge wieder verlassen und den Kontakt zum Tabellenmittelfeld hergestellt. SV Mitterteich - FC Coburg 3:5 (3:3)

Die Anfangsphase verschlief die FCC-Defensive allerdings komplett: Mitterteich kam nach der ersten Ecke gegen unverständlich passive Coburger durch Marco Kießlings Abstauber aus zwei Metern zur schnellen Führung (6.). Auch der nächste Nadelstich des SV saß: Manuel Dürbeck tanzte drei Coburger aus und scheiterte am starken Oleksandr Churilov. Den Nachschuss setzte Daniel Stich ans Quergebälk, ehe Daniel Cavelius im dritten Anlauf zum 2:0 vollstreckte (14.). Coburg schien nicht anwesend zu sein.

Wie aus dem Nichts dann der Anschluss durch den nicht zu bremsenden Fabian Carl über rechts (18.). Doch praktisch im Gegenzug ließ sich Coburg wieder durch einen langen Ball übertölpeln, Churilov hielt gegen Justin Wagner, der aber im zweiten Versuch zum 3:1 traf (20.). Ein Fiasko für die Vestekicker drohte. Plötzlich - nach taktischer Nachjustierung von Scheler - waren die Gäste jedoch im Spiel: Wieder war das einem Solo von Fabian Carl zu verdanken, das dieser über rechts zum 3:2 abschloss (27.). Er bereitete auch die nächste Großchance von Lukas Mosert vor, die zu einer Ecke führte. Die trat der gute René Knie, Eric Heinze ließ durch, und Sertan Sener nagelte das Spielgerät zum Ausgleich in den Winkel (38.).

Ebenfalls Sener hätte nur zwei Minuten später fast für die Gästeführung gesorgt. Dies holte er dann kurz nach dem Seitenwechsel mit einem abgefälschten 25-Meter-Schuss nach, nachdem er den Ball selbst von den jetzt total von der Rolle agierenden Mitterteichern erobert hatte. Coburg diktierte das Geschehen, und der SV hatte nur noch eine Gelegenheit zum Ausgleich. Doch Churilov zeigte einen großen Reflex (60.). Endgültig zugunsten der Vestekicker war die Partie mit dem 5:3 von Mosert gelaufen, das wieder Carl über rechts vorbereitet hatte (66.). Nach einem Sener-Schuss an die Latte (69.) und einer Chance der Heimelf durch Simon Hecht nach einem Fehler von Daniel Kimmel (88.) war der Coburger Triumph dann amtlich.

Stimmen zum Spiel

Mitterteichs Trainer Andreas Lang war maßlos enttäuscht. "Der Frust sitzt tief. Wir hatten drei Totalausfälle im Team und waren an fast allen Gegentoren selbst maßgeblich beteiligt. Das war teilweise ein Defensivverhalten wie bei einer Schülermannschaft." Sein Gegenüber Scheler sah den Spielbeginn seiner Elf zu Recht extrem kritisch, zog aber letztlich zufrieden Bilanz: "Bei der tabellarischen Drucksituation und mit diesen drei Nackenschlägen so zurückzukommen, zeigt die große Moral meiner Jungs. Dafür kann ich nur sagen: Größter Respekt!"

Einziger Wermutstropfen für den FCC dürfte die Muskelverletzung von Carl sein. Doch das Torfestival sollte unabhängig davon für viel Rückenwind in den nächsten Spielen sorgen.