Der TSV Meeder ist zu Hause weiterhin eine Macht. Alle 24 möglichen Punkte auf heimischem Gelände wurden eingefahren. Auf fremden Plätzen spielt die Mannschaft von der Nerde allerdings den Nikolaus und verteilte ausnahmslos Geschenke im Dreierpack. Im Heimspiel gegen den FC Oberhaid fallen nicht nur viele Tore, der Schiedsrichter verteilt auch fleißig Karten in sämtlichen Farbkonstellationen.

An der Tabellenspitze bleiben die "Mönche" des TSV Mönchröden dem Tabellenführer TSV Burgebrach auf den Fersen. Gegen die SpVgg Stegaurach gelingt der elfte Sieg in Folge.

Bezirksliga West

TSV Meeder - FC Oberhaid 3:2 (1:1)

Von Anfang an entwickelte sich eine Partie mit hoher Laufbereitschaft und Einsatzwillen auf beiden Seiten. Trotz der acht Gelben, zwei Gelb-Roten und einer Roten Karte war es keine überharte Auseinandersetzung. Auf Grund der frühen Verwarnungen durch den Schiedsrichter und den schwierigen Platzverhältnissen waren alle Entscheidungen nachvollziehbar.

Die Gäste trafen frühzeitig in der achten Minute zum 1:0. Eine Hereingabe von rechts brauchte Hümmer freistehend aus zehn Metern nur reinzuschieben. In der 23. Minute gelang Krauser mit einem strammen Schuss ins rechte Eck der Ausgleich. Bis zur Pause hatten beide Teams weitere Möglichkeiten, aber es blieb beim 1:1.

Nach der Pause drückte Oberhaid den TSV in die Defensive, aber Emmerling traf in der 47. Minute nur den Pfosten. In der 60. Minute machte er es besser und verwandelte einen berechtigten Foulelfmeter zur 2:1-Führung der Gäste. Meeder hielt aber weiterhin dagegen und erzielte vier Minuten später den Ausgleich durch Gemeinder. Wiederum vier Minuten später verwandelte Krumm einen Foulelfmeter zur erstmaligen Führung der Heimelf.

Trotz zwei Platzverweisen kam Oberhaid noch zu guten Möglichkeiten. Meeder hingegen verpasste das vierte Tor und so mussten die Anhänger der Schiller-Elf bis zum Schluss bangen. In der Nachspielzeit bekam Oberhaids Kevin Schmitt nach einer Notbremse die Rote Karte. Insgesamt war es ein verdienter Heimsieg in einem kurzweiligen, torreichen und farbenfrohen Spiel.

TSV Mönchröden - SpVgg Stegaurach 2:0 (1:0)

Auf dem Rödentaler Kunstrasenplatz übernahm der TSV Mönchröden vom Anpfiff weg die Initiative. Erste Aufregung gab es bereits in der siebten Spielminute: Ehrlich kam im Gäste-Strafraum zu Fall, der Schiedsrichter deutete zunächst auf den Elfmeterpunkt, nahm diese Entscheidung aber nach Befragung des Spielers richtigerweise zurück.

Weiterhin erarbeiteten sich die "Mönche" eine Feldüberlegenheit, konnten sich aber gegen die vielbeinige Abwehr des Aufsteigers aus dem Steigerwald zunächst nicht entscheidend durchsetzen.

Schließlich blieb es dem aufgerückten Außenverteidiger Jannik Späth vorbehalten, mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze ins linke Toreck für das 1:0 zu sorgen (32.). Mit diesem knappen Vorsprung des Tabellenzweiten ging es in die Pause.

Nach Wiederbeginn kam die SpVgg besser zurecht und agierte wesentlich offensiver als im ersten Abschnitt. Sie ließen die Platzherren spielerisch nicht mehr zur Entfaltung kommen. Trotzdem konnten sie sich keine nennenswerte Torchance erarbeiten.

"Mönche" lassen Chancen liegen

Auf der Gegenseite hatte die Heimelf mehrere Chancen, um frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Flachschüsse von Göhring und Ehrlich strichen knapp am langen Pfosten vorbei und ein Mal war die Lattenunterkante im Weg. In der Schlussphase war es der eingewechselte Paul Pleiner, der nach Vorarbeit von Göhring das 2:0 erzielte (87.). Mit diesem Sieg kamen die "Mönche" bei einem Spiel weniger bis auf zwei Zähler an Tabellenführer Burgebrach heran.