Die Auswärtspartie der VSG Coburg/Grub in Düren stand vor Spielbeginn unter keinen guten Vorzeichen. Zuspieler Wojciech Kwiechien und Tom Weber waren angeschlagen nur bedingt einsatzfähig und Milan Hrinak und Dylan Davis konnten grippebedingt erst gar nicht mit.
Das Team der Schmiede stellte sich von selbst auf. Trainer Itamar Stein wollte das Beste aus den bescheidenen Möglichkeiten rausholen und musste hoffen, dass das verbliebene Personal über die gesamte Spieldauer durchhielt.
Zu Beginn starteten die Coburger hervorragend und setzten sich mit fünf Punkten ab. Die Gäste zeigten in dieser Phase eine solide Annahme und flexibles Angriffsspiel. Düren kam zwar im Laufe des Satzes immer mehr auf, aber bis Satzende konnte die VSG eine knappe Punktführung behaupten.