Coburg
Fussball-Kreisliga Coburg

TBVfL glückt Befreiungsschlag

Die "Puppenstädter" sind nach dem 3:1-Sieg bei den Rodacher "Löwen" im Abstiegskampf aller Sorgen ledig. Ebersdorf gewinnt das Verfolgerduell gegen Einberg.
Der Einberger Johannes Lamsatis umkurvte in dieser Szene gleich zwei Ebersdorfer Spieler. Er ließ den einzigen Torschützen der Partie, André Meyer (Nummer 15) und Marcel Giller ins Lehre laufen, rechts im Hintergrund Sascha Reußenzehn. Foto: Timo Geldner
Der Einberger Johannes Lamsatis umkurvte in dieser Szene gleich zwei Ebersdorfer Spieler. Er ließ den einzigen Torschützen der Partie, André Meyer (Nummer 15) und Marcel Giller ins Lehre laufen, rechts im Hintergrund Sascha Reußenzehn. Foto: Timo Geldner
+1 Bild
}
Das Sechs-Punkte-Spiel bei den Bad Rodachern "Löwen" ging recht glücklich an den TBVfL Neustadt/Wildenhed. Mit dem 3:2 - es waren die ersten Punkte 2017 für die Puppenstädter - haben sich die Schützlinge von Rainer Marco D'Antimi die erhoffte Luft im Abstiegskampf verschafft.

An der Kreisliga-Spitze mühte sich Primus TSV Meeder zu einem Arbeitssieg gegen den TSV Bad Staffelstein und der TSV Pfarrweisach gewann das wichtige Duell gegen den Tabellennachbarn SV Ketschendorf ebenfalls knapp mit 2:1.


Schwere Verletzung trübt

SC Sylvia Ebersdorf gegen VfB Einberg 1:0 (0:0): In einem taktisch geprägten Kreisligaspiel setzte sich die Heimelf verdient mit 1:0 durch. In der ersten Halbzeit hätte Reußenzehn das 1:0 erzielen können, scheiterte jedoch am stark aufgelegten Keeper Heubner. Die Heimmannschaft hatte im gesamten Spielverlauf optisch ein deutliches Übergewicht. Die Gäste aus Einberg verteidigten sehr souverän. In der 60. Minute hatte Fabian Zapf die Großchance nach einer Ecke, jedoch scheiterte er an Gästekeeper Heubner und am Pfosten. Reußenzehn ließ eine weitere Torchance per Kopf aus. Bei einem starken Diagonalball von Pöche setzte Paul Scheller seinen Mitspieler André Meyer gekonnt in Szene, der mit einem tollen Kopfball das 1:0 erzielte.

Das Schiedsrichtergespann um Herrn Löffler hatte eine tadellose und souveräne Spielführung. Überschattet wurde der Sonntagnachmittag von der schweren Verletzung des Gästespielers Gehrlicher. Der Verein SC Sylvia Ebersdorf wünscht dem Spieler schnelle Genesung und baldige Rückkehr auf dem Platz. esch


Von der "Schokoladenseite"

FC Coburg II - TSSV Fürth am Berg 4:0 (1:0): Die U23 des FC Coburg hat sich diesmal von ihrer Schokoladenseite präsentiert: Im Abstiegsduell gegen den TSSV Fürth am Berg spielten die jungen Vestekicker groß auf und ließen durch das hoch verdiente 4:0 die schwächere Vorstellung vom Vorwochenende (in Niederfüllbach) vergessen. Die Bernhardt-Elf ließ den Gästen keine Chance und hätte schon zur Halbzeit deutlich höher als 1:0 (Torschütze: Philipp Engelhardt) führen können. Auch nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Begegnung als Einbahnstraßenfußball: Während hinten die überragende Innenverteidigung mit Sebastian "Hammer" Hammerschmidt und Daniel Kimmel alles abräumte, sorgten vorne Torgarant Miguel Malaj mit zwei Treffern und der eingewechselte Christian Schiebel für den Sieg, der durchaus noch deutlicher hätte ausfallen können. Der FCC hat sich damit etwas Luft im Kampf um den Erhalt der Kreisliga verschafft. hg


Meeder tat sich lange schwer

TSV Meeder - TSV Staffelstein 3:1 (1:0): Die Gäste standen sicher in der Abwehr, machten die Räume eng und störten früh den Spielaufbau der Heimmannschaft. Knoch (5./Kopfball) und Wächter (12./Direktabnahme) hätten die Führung erzielen können. Zipfel setzte auf der anderen Seite einen Schrägschuss aus 16 Metern daneben und Heublein vergab danach gleich zweimal das 0:1 (30., 33.). In der 38. Minute dann das schmeichelhafte 1:0 für die Heimelf: Dreßel drang in den Strafraum der Gäste ein und wurde dort unsanft von den Beinen geholt - der gut leitende Schiedsrichter Vorndran zeigte sofort auf den Punkt und Krumm verwandelte sicher.
Der verdiente Ausgleich für die kampfstarken Staffelsteiner fiel nach gut einer Stunde: Sebald zog aus 40 Metern ab und überraschte damit Heimkeeper Komm, der zu weit vor dem Tor stand. Meeder erhöhte jetzt den Druck. Geisler versenkte einen Freistoß aus 25 Metern flach ins rechte Eck. Kurz vor Schluss zog Thiel auf links auf und davon, schob den Ball quer auf Gemeinder, der aus fünf Metern zum 3:1 einlochte. - Zuschauer: 160. rm


Schmale Fußballkost

SV Großgarnstadt - TSG Niederfüllbach 1:0 (0:0): Schmale Fußballkost sahen die zahlreichen Zuschauer an der Siedlerstraße. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld und so kam kein Spielfluss zustande. So dauerte es bis zur 22. Minute, ehe A. Asselborn mit einem Nachschuss scheiterte. Die Gäste brachten auch nicht viel zustande und so blieb es bis zur Halbzeit beim 0:0.
Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag und Asselborn nutzte eine Verwirrung in der Gästeabwehr zum umjubelten 1:0 aus (48.). In der Folgezeit versuchte die TSG den Druck zu erhöhen, brachte aber die sicher stehende SV-Deckung um St. .Rübenach und Chr. Carl selten in Bedrängnis. Die große Chance zur Vorendscheidung verpasste Neumann in der 72. Minute, als seine Direktabnahme über das Tor strich. So blieb es bis zum Schluss in einem hart umkämpften Spiel beim letztendlich verdienten Heimsieg für den SVG. - SR: Dietrich Lauenstein. - Zuschauer: 150. mc


Die TBVfL-Freistöße passten

TSV Bad Rodach - TBVfL Neustadt-Wildenheid 2:3 (1:1): In diesem Spiel ging es um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Rodach kam besser ins Spiel und konnte nach fünf Minuten durch Julian Thiem in Führung gehen. Die Koropecki-Elf kontrollierte das Spiel, spielte sich schöne Torchancen heraus, konnte aber nichts Zählbares erzielen. In der 30. Minute schlief die Rodacher Hintermannschaft und Neustadt konnte mit einem schnell ausgeführten Freistoß den Ausgleich erzielen.
In der 2. Hälfte dasselbe Bild: Rodach war spielbestimmend, konnte aber nichts aus den Chancen machen und Neustadt erzielte wiederum nach einen Abwehrfehler das 1:2 (65.). Nun wurde das Spiel hitziger und es entstanden viele Spielunterbrechungen. In der 80. Minute fiel das 1:3 für Neustadt durch einen direkten Freistoß. Rodach warf noch einmal alles nach vorne und konnte durch einen Freistoß von Koropecki zum 2:3 verkürzen, jedoch langte es nicht mehr für einen Punktgewinn der Rodacher "Löwen", da der Schiedsrichter das Spiel kurz darauf abpfiff. pkö


Allerbeste Chancen vergeben

SV Heilgersdorf - Coburg Locals 0:0: In der 8. Minute wurde ein Tor von Korn wegen angeblichen Abseits nicht anerkannt. In der 14. Minute scheiterte Thau nach einem schönen Solo am linken Pfosten. Die einzige Chance der Gäste in der ersten Halbzeit resultierte aus einem Freistoß in der 20. Minute.
Danach hätte Tobias Schramm den Gastgeber in Führung schießen müssen, scheiterte jedoch bei klarsten Chancen sowohl in der 27. Minute, wie auch in der 40. Minute, als er frei stehend den Ball über das Gehäuse schoss.
Die erste größere Gefahr nach de Wechsel brachte ein Freistoß von Goldschmidt, den der Gästetorhüter Graber aber parierte. In der 75. Minute hätte beinahe der eingewechselte Allawi den Spielverlauf auf dem Kopf gestellt. Praktisch mit dem ersten Ballkontakt lief er alleine auf das SVH-Gehäuse zu, wobei dann jedoch Keeper Marquardt mit großartiger Fußabwehr Schlimmeres verhinderte. Danach erfolgte ein Sturmlauf der Gastgeber, wobei das Glück aufseiten der Gäste lag. Immer wieder brachte ein Abwehrspieler den Fuß dazwischen oder der Gästetorhüter parierte sehr unkonventionell. So blieb es trotz eines klar überlegen geführten Spiels bei der für den SVH unglücklichen Punkteteilung. - Zuschauer: 120. - SR: Marco Di Filipo (SV Walsdorf). di


Beland machte alles klar

Spvg Ahorn - Schwabthaler SV 4:2 (2:1): Nach dem Freitags-Dreier in Wildenheid landete die Spvg Ahorn zwei Tage später den nächsten Sieg. Und das 4:2 war hochverdient. Nach einer 2:0-Führung ließ es die Heimelf etwas langsamer angehen und wurde deshalb von den kampfstarken Gästen bestraft. Zwei Tore von Torjäger Christoph Schaller machten die Partie nämlich wieder spannend. Doch nach dem zwischenzeitlichen 2:2 lief es wieder besser bei den Hausherren, die druckvoller agierten und im richtigen Moment die Treffer erzielten. Elf Minuten vor dem Ende machte Matthias Beland mit seinem 10. Saisontreffer alles klar. - Tore: 1:0 Stegner (11.), 2:0 Albrecht (22.), 2:1 und 2:2 (25., 51.), 3:2 Segner (54.); 4:2 Beland (79.). ct


Schneidawind macht Unterschied

TSV Pfarrweisach - SV Ketschendorf 2:1 (1:0): Ein echtes Verfolgerderby zweier gleichwertiger Mannschaften, das letztlich die Hausherren etwas glücklich für sich entschieden. Von Anfang an ging es zur Sache. Von einem Abtasten war nichts zu sehen, die Teams spielten in der intensiv geführten Begegnung forsch nach vorne und so ergaben sich hüben wie drüben Möglichkeiten. In der 38. Minute fiel die TSV-Führung durch Daniel Schneidawind.
Auch nach der Pause schenkten sich beide Mannschaften nichts. In der 64. Minute glichen die Gäste durch einen Treffer von Schwesinger aus. Als es nach einer Punkteteilung gerochen hatte, verwandelte Daniel Schneidawind einen berechtigten Elfmeter in der 88. Minute zum alles entscheidenden Treffer. In der Nachspielzeit sah Gäste-Spielertrainer Patrick Schubert die Ampelkarte. di