Der SC Sylvia Ebersdorf hat das richtungsweisende Duell der Tabellennachbarn in der Bezirksliga Oberfranken West in Meeder mit 3:1 gewonnen. Während die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth jetzt wieder Blickkontakt zu den Verfolgern des Spitzenduos hat, muss der Blick der Meederer nach acht Partien ohne Sieg eher nach unten gehen. TSV Meeder - SC Sylvia Ebersdorf 1:3 (0:0)

In der ersten Hälfte sahen die 160 Zuschauer im Meederer Kastanienstadion ein ausgeglichenes Spiel. Die Ebersdorfer hatten zwar mit ihrem nominell stark besetzten Kader mehr vom Spiel, die nach wie vor ersatzgeschwächte Heimelf hielt jedoch dagegen und ließ nur wenige Chancen zu. Mit etwas Glück hätte die Heimelf in der 45. Minute sogar in Führung gehen können: Nach einem Freistoß von Pascal Wächter, den der Ebersdorfer Torhüter Uwe Knauer nicht festhalten konnte, war Florian Schubert allerdings zu überrascht und setzte den Ball über das Tor.

Der zweite Durchgang begann denkbar schlecht für die Heimelf: Nach einem unnötigen Ballverlust der Meederer im Mittelfeld startete der Ebersdorfer Cancut Civelek einen schnellen Angriff über rechts, spielte den Ball klug nach innen auf Aykut Civelek, der Heimkeeper Leon Schultheiß aus zehn Metern keine Chance ließ und mit einem präzisen Flachschuss die Führung für die Sylvianer erzielte (48.). Meeder versuchte danach, das Spiel an sich zu reißen, scheiterte jedoch immer wieder an der sicheren Ebersdorfer Abwehr. In der 68. Minute erhöhte Ebersdorf auf 2:0: Nach einem Foul von Wächter an Bastian Pöche an der Strafraumgrenze entschied Schiedsrichter Simon Winkler auf Strafstoß für Sylvia, den Tobias Dalke sicher verwandelte.

Die Hausherren gaben sich aber noch nicht geschlagen, spielten weiter nach vorne und belohnten sich in der 73. Minute mit dem Anschlusstreffer durch Tom Thiel, der den Ball nach gutem Anspiel von Moritz Gemeinder aus acht Metern ins lange Eck versenkte. Der TSV drängte danach auf den Ausgleich, rannte sich jedoch immer wieder an der Ebersdorfer Abwehr fest. In der Nachspielzeit machte Ebersdorf dann alles klar: Aykut Civelek erzielte gegen die entblößte Heimabwehr aus acht Metern das 3:1 für die Gäste, die damit einen wichtigen Schritt in die obere Tabellenhälfte machten. Meeder braucht aus den nächsten Spielen dringend wieder Punkte, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren.

TSV Mönchröden bricht nach Wichts Platzverweis in Merkendorf ein

Der TSV Mönchröden verlor am Sonntagnachmittag nicht nur die Partie mit 1:4 beim SV Merkendorf, sondern musste den Kontrahenten auch in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Die "Mönche" verloren nach einer Stunde den Faden, als Patrick Wicht vom Platz gestellt worden war. SV Merkendorf - TSV Mönchröden 4:1

Keine Mannschaft fand zunächst richtig ins Spiel. In den ersten 25 Minuten sahen die Zuschauer eine sehr faire Begegnung. Erst dann gab es die erste nennenswerte Chance für den TSV Mönchröden. Der Mönchrödener Marius Stammberger versuchte mit einem strammen Torschuss, die Führung für seine Mannschaft zu erzielen, scheiterte aber an Torwart Michael Menze. Nach dieser Aktion war der SV Merkendorf im eigenen Strafraum gefesselt, so dass Lukas Köhn letztendlich den Führungstreffer in der 28. Minute auflegte. Der Ball fand abgefälscht vom den Gastgebern den Weg ins Tor. Die Merkendorfer versuchten zunächst vergeblich, den Ausgleichstreffer zu erzielen. In der 40. Minute war es dann so weit: Nach einem Eckball erzielte Daniel Schulz das verdiente 1:1.

Auch in der zweiten Halbzeit veränderte sich das Spielverhalten beider Mannschaften nicht wesentlich. In der 58. Minute hatte Merkendorf die Chance zur Führung, welche aber durch einen goldrichtig stehenden Abwehrspieler des TSV geblockt wurde.

Der Spielverlauf nahm immer mehr an Intensität zu. In der 63. Minute kam es zu einem Foulspiel im Strafraum durch Patrick Wicht. Der Linienrichter machte den Schiedsrichter auf das Foulspiel aufmerksam, der daraufhin die Rote Karte zog. Infolgedessen musste der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigen. Schulz verwandelte zum 2:1. In der 81. Minute war Maximilian Seger nach einem Querpass alleine vor Torwart Schulz und verwandelte den Ball zum 3:1.

In der 88. Minute erhöhte Marcel Dotterweich auf 4:1. Der TSV Mönchröden fand nach der Roten Karte nicht mehr ins Spiel zurück, somit ging der Sieg verdient an den Gastgeber.