Vierter gegen Dritter, Derby und spätsommerliche Temperaturen bis 25 Grad am Samstagnachmittag: Es ist alles angerichtet für ein spannendes Nachbarduell in der Bezirksliga West zwischen dem SV Ketschendorf und dem TSV Mönchröden (jeweils 13 Punkte, "Mönche" haben eine Partie weniger). Nur der Sieger dieser Paarung wird wohl Anschluss an das Spitzenduo SV Merkendorf (19 Punkte, gegen Mitwitz) und TSV Burgebrach (17, gegen Oberhaid) halten können. Die dritte Mannschaft aus dem Landkreis Coburg, der TSV Meeder, ist am Wochenende spielfrei.

Bezirksliga West

SV Ketschendorf (4.) -

TSV Mönchröden (3.)

Wenn es nach der individuellen Qualität geht, sind die Kräfteverhältnisse am Samstag (Anpfiff um 14 Uhr) am Buchberg klar. Die Mannschaft von Trainer Thomas Hüttl ist klarer Favorit. Doch die Ketschendorfer haben ihre Underdog-Rolle in den vergangenen Wochen so richtig liebgewonnen. "Wir sind vier Spiele ungeschlagen und können befreit aufspielen. Wir haben die Favoriten oft geärgert", sagt SVK-Spielertrainer Patrick Schuberth und fügt zwei Suggestivfragen an: "Warum soll jetzt nicht auch mal etwas Zählbares herausspringen? Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Fakt ist: Ketschendorf hat in den vergangenen vier Partien zehn Punkte geholt und sich zuletzt auch defensiv sehr stabilisiert. Nachdem der Buchberg-Elf in den ersten drei Auswärtsspielen jeweils zwei Treffer geglückt waren, offenbarte sich beim letzten Auftritt in Buttenheim aber wieder etwas altbekannte Abschlussschwäche. In der vergangenen Saison hatten die Ketschendorfer mit nur 18 Treffern in 25 Ligaspielen die mit Abstand harmloseste Offensivabteilung der Liga.

In der laufenden Runde schaut dies mit 14 Toren (in sieben Partien) deutlich besser aus. Nach zwischenzeitlich zwei Begegnungen ohne eigenen Treffer haben sich die "Mönche" am vergangenen Wochenende mit dem 7:0-Heimsieg gegen die DJK Lichtenfels eindrucksvoll zurückgemeldet. Zur Konstanz auf hohem Niveau haben die "Mönche" aber in dieser Spielzeit noch nicht gefunden.

Das weiß auch SVK-Spielertrainer Schuberth: "Der TSV will ganz oben mitspielen. Der Druck liegt auf deren Seite. Am Buchberg sind wir schwer zu schlagen, und das werden wir auch gegen die Mönche unter Beweis stellen."

SV Ketschendorf: Rutz, Shabestari - Beetz, Dietz, Ford, Frauenhofer, Hanff, Hübner, Jungkunz, Kerschagl, Knoch, Luther, Mayer, Mönch, Schuberth, M. Schwesinger, S. Schwesinger, Wandrai, Wuttke. Es fehlen: Reuss, Rutz, Seyfarth, Tritscher / TSV Mönchröden: Köhn, Bauer - Puff, Biemann, Emig, Stammberger, Punzelt, Scheler, Knauer, Ehrlich, Engelhardt, Beichel, Göhring, Holzheid, Pleiner, Salaske, Schubert.