Coburg — Am Ende der Vorrunde hat sich die zweite Mannschaft des HSC 2000 Coburg nach der bitteren 35:36-Niederlage in Landshut mit drei Siegen in Folge an das Vorderfeld heran gebracht und die "Rote Laterne" an Winkelheid abgegeben. Mit der Erfolgsserie zum Abschluss des alten Jahres bleibt die Erwartung auf weitere Punktgewinne in der Rückrunde, die am Wochenende beginnt.
Gegner des HSC ist die zweite Garnitur des Bundesligisten HC Erlangen, die vor der überraschenden 33:35-Heimniederlage gegen Haunstetten die gleichen Gegner wie Coburg hatte (Landshut, Winkelhaid, Ottobeuren und Ismaning), aber auch gegen Landshut erfolgreich blieb.
Eine überaus harte Nuss also für Trainer Zdenek Vanek, am Erfolg mit seiner Mannschaft im neuen Jahr festzuhalten.
Ausfälle hat der Coach bei seinen Jungs keine, selbst Marco Scholz ist nach seinem Nasenbeinbruch bereits wieder mit dabei.
Die Erfolgschance für das Spiel Sonntag, ab 16 Uhr, in der BGS-Halle sind gut, zumal die HSC-Zweite dort in allen ihren vier Spielen erfolgreich war.
Dass die Vanek-Crew erneut an ihre Leistungsgrenze gehen muss, erscheint notwendig, denn die Bundesliga-Reserve ist eine erfahrene Mannschaft, durchsetzt mit einigen Routiniers. Auch sind die Gäste nicht gerade zimperlich im Abwehrverhalten (54 Zeitstrafen gegenüber 22 von Coburg) und die Mannschaft gibt auch bei klarem Rückstand nicht auf.
Der gegen Haunstetten fehlende Abwehrchef Georg Münch (Nummer 14) wird diesmal wieder dabei sein. Auch deshalb erwartet Gäste-Trainer Roland Wunder die Rückreise mit beiden Punkten antreten zu können. Coburg hat es jedoch selbst in der Hand und auch das Können, dies zu verhindern.
HaSpo Bayreuth, nur einen Punkt besser als Coburg II, rechnet mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht Winkelhaid, um dem sicheren Mittelfeldplatz näher zu kommen.

Konkurrenz ist auch gefordert

Aus dem Tabellenbereich des HSC II wird es für den TSV Ottobeuren (bei HC Sulzbach) und dem TSV Rothenburg (gegen Spitzenreiter TuS Fürstenfeldbruck) wohl kaum etwas zu holen gegen, und der TSV Lohr (10.) hat gegen die TG Landshut (7.) auch noch nicht gewonnen.
Coburg II könnte mit einem Sieg in diesem Falle weiteren Boden gut machen. Bei einer Niederlage vom TSV Unterhaching beim TSV Haunstetten würde die DJK Waldbüttelbrunn mit einem Heimsieg gegen TSV Ismaning die Oberbayern vom zweiten Tabellenplatz verdrängen.
Aufstellung HSC Coburg II: Jonas Faber, Roman Schäfer (Tor); Martin Schmidt Jan Böhme Tobias Lutter, Dominik Baucke, Marco Scholz, Florian Kratzer, Max Kastner, Lukas Lutz, Stefan Linsmeier, Jonathan Rivera, Christian Troppmann. ebi