Was die Fans des HSC 2000 Coburg seit einiger Zeit befürchten, ist nun Realität geworden: Torhüter Konstantin Poltrum wird den aktuellen Tabellenletzten der 1. Handball-Bundesliga am Saisonende verlassen. Etwas überraschend wird es den 26-Jährigen nach drei Jahren beim HSC aber nicht zu einem Erstligisten, sondern zu einem Zweitligisten ziehen. Sein neuer Klub wird die Verpflichtung Poltrums in Kürze bekanntgeben.

Wie der HSC am Sonntag mitteilte, möchte Poltrum aus privaten und beruflichen Gründen seiner Wahlheimat, dem Bodensee, geografisch wieder näherkommen. "Wir hätten gerne mit Konsti verlängert und finden es schade, dass das nicht geklappt hat. Allerdings hat er uns seine Prioritäten und seine Zukunftsplanungen sehr nachvollziehbar erläutert, so dass ich die Entscheidung am Ende akzeptieren kann", erklärt HSC-Geschäftsführer Jan Gorr. "Konsti hat sich in seiner Zeit bei uns menschlich und sportlich als sehr wichtiger Teil der Mannschaft bewiesen und eine tolle Entwicklung genommen. Jetzt wollen wir noch gemeinsam den Klassenerhalt erreichen."

Poltrum geht nach eigener Aussage mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus Coburg: "Ich genieße die Zeit hier und spiele gerne in dieser Mannschaft für diesen Verein. Allerdings führe ich auch seit drei Jahren eine Fernbeziehung mit meiner Frau, die noch in Konstanz wohnt. Genauso habe ich in Konstanz ein Lehramtsstudium begonnen, das ich wegen der Fächerkombination in Bayern nicht vollständig abschließen kann. Mir fehlt dazu beispielsweise ein Praxissemester, welches ich nur in Baden-Württemberg machen kann. Als sich dann die Möglichkeit ergab, wieder näher an meine Frau heranzuziehen, habe ich stark mit mir gerungen aber mich dann für einen Wechsel entschieden."

Das Ziel für die nächsten Monate in der Vestestadt ist für den 26-Jährigen klar: "Wir wollen in der 1. Liga bleiben, dazu werde ich weiterhin alles geben. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir das schaffen werden."

Zwangspause für Fabian Apfel

Für den dritten HSC-Torhüter, Fabian Apfel, steht in den kommenden Monaten eine Zwangspause vom Profihandball an. Nach kardiologischen Auffälligkeiten wird sich der 20-Jährige nach Rücksprache mit den Coburger Mannschaftsärzten und Fachspezialisten einer Reihe von Untersuchungen unterziehen. "Wir möchten Fabi alle Zeit geben, die nötigen Untersuchungen hinter sich zu bringen. Solche Nachrichten sind natürliche immer bitter, besonders angesichts der tollen Entwicklung, die er im vergangenen Jahr gemacht hat", erklärt Gorr.

Als Ersatz für Apfel wurde für die kommenden viereinhalb Monate mit Paul Dreyer vom Neusser HV wenige Stunden vor Ende der Wechselfrist ein Talent verpflichtet. Der 19-Jährige wird mit dem Bundesliga-Team trainieren und sich dabei beweisen. "Paul ist ein Talent, dem wir zutrauen, dass er diese Chance zur eigenen Weiterentwicklung nutzt und ein guter Backup für unsere beiden Torhüter ist. Gleichzeitig möchte ich mich bei den Verantwortlichen des Neusser HV bedanken, die diesem kurzfristigen Wechsel bis zum Saisonende zugestimmt haben", sagt Gorr.