Mit dem 2:2-Unentschieden gegen den Landesliga-Titelkandidaten aus Aschaffenburg hat der VfL Frohnlach seine gute Form der vergangenen Wochen bestätigt und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben im Abstiegskampf getankt. Auch wenn viele Frohnlacher am Ende etwas enttäuscht waren, dass die knappe Führung nicht über die Zeit gebracht wurde, ist das Remis gegen die spielstarke Mannschaft aus Aschaffenburg als gerecht zu bewerten. Die Leistung des VfL ist umso höher zu bewerten, da man den Ballkünstlern aus Aschaffenburg kaum Chancen aus dem Spiel zuließ und sich mit viel Engagement in jeden Ball reinwarf. Bezeichnend eine Aktion in der 55. Minute, als Spielertrainer Marcel Burkard in der gefährlichen Zone einen Querschläger produzierte und im Anschluss gleich drei Frohnlacher verhinderten, dass die Gäste zu einer Chance kommen. Entsprechend benötigte Vatanspor zwei Ecken, um erfolgreich zu sein.

Landesliga Nordwest

VfL Frohnlach - Vat. Aschaffenburg 2:2 (2:1)

Die Gäste, die in ihrer Startelf Akteure aus neun unterschiedlichen Nationen aufboten, übernahmen zu Beginn das Kommando. Nach zehn Minuten musste VfL-Torwart Jonas Hempfling seine Klasse beweisen, als der Aschaffenburger Spielertrainer Peter Sprung frei zum Schuss kam. Mehr Sicherheit in die Aktionen brachte die Heimführung im Gegenzug durch Tayfun Özdemir, der nach Zuspiel von Lukas Pflaum drei Gegenspieler austanzte.

In der Folge war Frohnlach im Spiel und kreierte viele torgefährliche Aktionen, bei denen man aber im Abschluss zu wenig konsequent agierte. Auch der Ausgleich durch Sprung, bei dem die Frohnlacher Hintermannschaft nicht gut aussah, brachte Frohnlach nicht aus dem Konzept. Nachdem Aykut Civelek in der 29. Minute noch am Tornetz gescheitert war, konnte er drei Minuten später jubeln. Einen Schuss von Dominik Schmitt konnte Torwart Flavius Dragomir nur abklatschen und Civelek stand goldrichtig. Bis zum Seitenwechsel gefiel Frohnlach mit schönen Spielzügen gefallen, während sich Vatanspor erstmal etwas sammeln musste.

Die Pausenansprache von Spielertrainer Sprung muss deftig ausgefallen sein, da seine Mannen im zweiten Durchgang im Stil einer Spitzenmannschaft auftraten und permanent das Tor von Hempfling berannten. So waren schnell alle Spieler in der Frohnlacher Hälfte versammelt. Der VfL hatte in der ersten Viertelstunde nach der Halbzeit etwas Glück, da Ünal Noyan einmal frei stehend verzog und in der 60. Minute am glänzend reagierenden Hempfling scheiterte. Das offensive Auftreten der Aschaffenburger ermöglichte Frohnlach einige Konterchancen, die aber meist überhastet ausgespielt wurden. Einzig Tayfun Özdemir hatte eine Großchance, als er in der 65. Minute allein vor Gästetorwart Behnoud Seraji am blockenden Verteidiger Piero Marchese scheiterte. Dieser hatte dabei Glück, dass es nicht zu einem Handspiel kam. Bis zur 85. Minute tat sich nicht viel: Aschaffenburg kombinierte und Frohnlach warf sich in die Angriffe. Eine schlecht verteidigte Ecke führte zum Ausgleich. Wie beim 1:1 stand am Fünfmeterraum ein Gästestürmer sträflich frei - in diesem Fall jubelte Ünal Noyan. Die Frohnlacher waren nun mit ihren Kräften am Ende und schafften keine Entlastung mehr. So waren nicht nur die rund 150 VfL-Fans heilfroh, als Schiedsrichter Peter Frank, der nur eine Gelbe Karte verteilte, nach vier Minuten Nachspielzeit abpfiff.

Stimmen zum Spiel

Marcel Burkard (Spielertrainer des VfL Frohnlach): "Ich hätte das Spiel gerne gewonnen und bin enttäuscht, dass kurz vor Schluss noch der Gegentreffer fiel. In der ersten Halbzeit haben wir hervorragend gespielt. Allerdings haben wir uns in der zweiten Halbzeit zu sehr hinten reindrängen lassen und außerdem unsere Konter schlecht ausgespielt. Dennoch gebührt meiner Mannschaft ein Kompliment für eine gute Leistung."

Peter Sprung (Spielertrainer des SV Vatanspor Aschaffenburg): "In der ersten Halbzeit haben wir sehr schlecht gespielt und dem Gegner durch Ballverluste im Mittelfeld immer wieder Möglichkeiten eröffnet. In der zweiten Hälfte sind wir dann endlich geschlossen aufgetreten und hätten zum Schluss fast noch den Sieg geschafft. Das Unentschieden ist als gerecht zu bewerten."

VfL Frohnlach: Hempfling - Rebhan, Lauerbach, Burkard, E. Özdemir, Schmitt, T. Özdemir, Hartmann, Pflaum, Kleylein (70. E. Sener), Civelek / Vatanspor Aschaffenburg: Seraji - Marchese, Pancar, Yahia, Kayakiran (57. Sandikci), Ü. Noyan, Alexander, Tyrokomos, E. Noyan, Sprung, Bilac (70. Karacan) / SR: Frank (Uttenreuth) / Zuschauer: 150 / Tore: 0:1 T. Özdemir (11), 1:1 Sprung (22.), 2:1 Civelek (32.), 2:2 Ü. Noyan (86.)