Kirchweihspiel, bestes Fußball-Wetter, 300 Zuschauer - und trotzdem war der Samstag für den SV Ketschendorf ein gebrauchter Tag. Die Buchberg-Elf unterlag dem TSV Mönchröden im Topspiel der Bezirksliga West mit 0:4 (0:2). Die Partie war aus Sicht der Gastgeber bereits nach zehn Minuten quasi gelaufen. "Wir waren heute von Spielbeginn an mit dem ersten Ballkontakt nicht auf dem Platz", sagte der Ketschendorfer Co-Trainer Christian Beetz gegenüber unserem Partner-Portal anpfiff.info. "Erschreckend und enttäuschend, wenn man sich in so einem Derby - noch dazu an der eigenen Kirchweih - so präsentiert. Mehr fällt mir dazu nicht ein." Der TSV Mönchröden rückt dem TSV Burgebrach (1:1 gegen Oberhaid) auf die Pelle, während der SV Merkendorf (3:2 gegen Mitwitz) weiter von der Tabellenspitze grüßt.

Bezirksliga West

SV Ketschendorf -

TSV Mönchröden 0:4 (0:2)

Die Buchberg-Elf startete hochmotiviert in ihr Kirchweihspiel. Doch bereits nach zehn Minuten fiel die Vorentscheidung vor gut 300 Zuschauern in Ketschendorf. Nach einem leichtsinnigen Ballverlust eines SVK-Verteidigers konnte Niklas Ehrlich zur Grundlinie durchlaufen und unbedrängt auf Leonhard Scheler passen, der locker einschob. Beim zweiten gefährlichen Angriff der "Mönche" zeigte Schiedsrichter Elia Schneider nach einem Zusammenstoß des Ketschendorfer Keepers Daniel Shabestari und Nick Beichel auf den Elfmeterpunkt - aus Sicht der Gastgeber zweifelhaft. Zu allem Übel verletzte sich Shabestari schwer und musste ausgewechselt werden. Diese Chance ließ sich Tim Holzheid nicht nehmen. Er traf den Elfmeter sicher ins linke Eck. Die Ketschendorfer schüttelten sich nach dem frühen 0:2-Rückstand und näherten sich dem Mönchrödener Tor an.

Einen Schwesinger-Freistoß ließ TSV-Keeper Jonas Köhn seitlich abklatschen: Tolga Jungkunz flankte den Ball vors Tor, aus dem Getümmel klärte ein Mönchrödener Abwehrspieler den Ball im Liegen kurz vor der Torlinie. Die Gastgeber forderten Handelfmeter, aber die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Kurze Zeit später drang Jungkunz in den Strafraum ein und wurde von einem Gästespieler umgeschubst - Elfmeter. Moritz Mönch hätte das Spiel wieder spannend machen können, doch Köhn parierte den Strafstoß und danach noch den Nachschuss. Nach 40 Minuten testete Jan Frauenhofer Köhn, der aber durch dessen Schuss vor keine größere Herausforderung gestellt wurde.

Kurz nach der Halbzeitpause waren wieder die "Mönche" am Drücker. Ein Schuss von Nick Beichel war aber kein Problem für Jannik Knoch, der Shabestari im Ketschendorfer Tor ablöste. Wenige Minuten später war aber eben jener Knoch trotzdem geschlagen. Holzheid zog aus 16 Metern ab und traf in die linke Ecke (50.). Zehn Minuten später dann der nächste Schock für die Buchberg-Elf: Marc Schwesinger wurde mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Nun war die Luft für die Truppe von Spielertrainer Patrick Schuberth endgültig raus. Aber auch der TSV investierte nur noch das Nötigste, kam aber in der 90. Minute doch noch zum 4:0. Philipp Engelhardt markierte aus abseitsverdächtiger Position den Schlusspunkt für Mönchröden.

"Wenn man mit 4:0 in Ketschendorf gewinnt, dann, denke ich, haben wir vieles richtig gemacht. Wichtig war heute, die Zweikämpfe anzunehmen, die Tore zum richtigen Zeitpunkt zu erzielen, präsent zu sein und dagegenzuhalten, was die Mannschaft hervorragend umgesetzt hat", bilanzierte TSV-Coach Thomas Hüttl.