Laden...
Coburg
Handball

Michael Häfner geht: HSC Coburg sucht neuen Geschäftsführer

Überraschung beim HSC 2000 Coburg: Wie der Verein mitteilte, wird die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Geschäftsführer Michael Häfner im Sommer beendet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Häfner leitete seit April 2018 die Geschicke beim HSC als Geschäftsführer. Archiv
Michael Häfner leitete seit April 2018 die Geschicke beim HSC als Geschäftsführer. Archiv

Überraschung beim Neu-Handball-Bundesligisten HSC 2000 Coburg: Wie der Verein am Montagnachmittag mitteilte, wird die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Geschäftsführer Michael Häfner im Sommer beendet. Die Gründe für die Trennung seien vorrangig unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung des Vereins. "Natürlich ist uns diese Entscheidung alles andere als leichtgefallen", erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Matthias Dietz, der mit dem Gremium die Entscheidung nach intensiven Beratungen und Gesprächen getroffen hat.

"Michael war seit der Gründung im Jahr 2000 mit an Bord und hat in vielen Funktionen hervorragende und leidenschaftliche Arbeit für den Coburger Handball geleistet. Dafür danke ich ihm auch im Namen des gesamten Vereins, aller Mitarbeitenden und des Aufsichtsrats herzlich und wünsche ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute", so Dietz weiter.

Nach Abwägung aller Fakten sei dennoch der Entschluss gereift, dass es einer Veränderung auf dem Geschäftsführer-Posten bedarf, um den HSC bestmöglich für die Zukunft aufzustellen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Häfner hatte den Posten des Geschäftsführers im April 2018 übernommen und beerbte damals Florian Dotterweich, der zuvor mit Steffen Ramer ein Geschäftsführer-Duo bildete. Das neue Zweigestirn Häfner-Ramer arbeitete allerdings nur wenige Monate zusammen, denn bereits im September 2018 wurde die Zusammenarbeit mit Ramer im beiderseitigen Einvernehmen beendet.

Aufsichtsrat und Vereinsführung suchen momentan nach geeigneten Kandidaten für die Nachfolge von Michael Häfner. Wichtig sei dem Verein weniger, schnell einen Nachfolger zu finden, sondern diese wichtige Stelle optimal und mit Blick in die Zukunft zu besetzen.