Nachdem sich der SV Ketschendorf in den ersten sieben Bezirksliga-Partien mit neun Gegentoren noch relativ sattelfest präsentiert hatte, ist davon in den letzten beiden Partien (mit ebenfalls neun Gegentoren) nur noch wenig übrig geblieben. Nach dem 0:4 gegen den TSV Mönchröden vor einer Woche musste sich die Buchberg-Elf einem weiteren Aufstiegskandidaten, dem TSV Schammelsdorf, deutlich mit 0:5 geschlagen geben. Die Mönchrödener selbst bleiben ihrem 4:0 (gegen den TSV Marktzeuln) treu. Ebenfalls keine Mühe hatte der TSV Meeder beim 5:1 gegen Ebensfeld. Der Wermutstropfen: mit Christian Dreßel und Moritz Gemeinder mussten zwei Korsettstangen im Spielverlauf verletzungsbedingt passen.

Bezirksliga West

TSV Mönchröden -

TSV Marktzeuln 4:0 (1:0)

Der heimische TSV behielt hochverdient drei Punkte im Wildpark. Das Team aus Marktzeuln war in vielen Situationen läuferisch unterlegen und hatte über die gesamte Spieldauer nur wenige zwingende Offensivaktionen. Sie hielten kämpferisch zwar dagegen, hatten aber nicht die spielerischen Möglichkeiten, den klaren Heimsieg der Mönche zu gefährden.

Die ersten zwei Gelegenheiten ergaben sich für Nick Beichel in den Anfangsminuten, aber er verfehlte zweimal knapp. Marius Stammberger wurde nach neun Minuten im Strafraum umgestoßen. Der fällige Strafstoß von Louis Göhring war allerdings nicht platziert genug, Torhüter Matthias Weiß parierte. Nach einem Kopfball von Tim Holzheid reagierte der Gästekeeper wiederum stark (13.). Nach 21 Minuten belohnten sich die Hausherren für ihre Überlegenheit mit der Führung. Göhring war über die linke Seite durchgebrochen und schloss flach ins lange Eck ab. Ein Schlenzer von Leonhard Scheler nach guter Kombination mit Daniel Puff strich nach 26 Minuten knapp am langen Pfosten vorbei. Bis zur Pause konnten die Zeulner die Partie dann wieder etwas offener gestalten.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erhöhte die Heimelf durch Beichel nach Hereingabe von Scheler auf 2:0 (48.). Sieben Minuten später das 3:0. Ein Freistoß von Scheler aus dem rechten Halbfeld segelte an allen Akteuren vorbei - und ins Gästetor. Mit einem Flachschuss vom Strafraumeck erzielte Holzheid eine Viertelstunde vor Schluss das 4:0. Wenig später scheiterte Göhring am Pfosten. Bis zum Abpfiff vergaben die "Mönche" noch einige weitere Chancen.

TSV Meeder -

TSV Ebensfeld 5:1 (2:0)

Die Mannschaft, die Verantwortlichen und die Fans waren sich vor dem Spiel einig: Gegen den Tabellenletzten müssen drei Punkte her. Diese Aufgabe wurde am Samstagnachmittag bravourös gelöst. Der Wermutstropfen: Der TSV muss um Christian Dressel, der schon in der 7. Minute mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden musste, und Torjäger Moritz Gemeinder  bangen.

Die Partie begann ausgeglichen. Man merkte den Gästen an, dass sie sich nicht kampflos ergeben wollen. Nach acht Minuten hatte Gemeinder die erste gute Möglichkeit.

Auf der anderen Seite hatte Benedikt Quinger in der 14. Minute eine gute Chance zur Führung. Seinen Kopfball konnte der Meederer Niclas Steiner für seinen Keeper an die Latte klären. Danach verlagerte sich das Spiel mehr ins Mittelfeld und war geprägt von vielen Zweikämpfen. Fast dem Nichts fiel dann das 1:0 durch Gemeinder. Der Angreifer traf nach Zuspiel von Simon Schiller ins linke lange Eck (30.). Zehn Minuten später schlug wieder Gemeinder mit einem sehenswerten Kopfball zu. Mit der Führung, aber leider auch mit der Verletzung des Doppeltorschützen ohne Fremdeinwirkung ging es in die Halbzeitpause.

Johannes Bohl hatte frei stehend vor dem Tor gleich nach Wiederanpfiff die große Chance zum dritten Treffer, doch Torwart Florian Amon pariert bravourös. Die nie aufgebenden Gäste bemühten sich um den Anschlusstreffer, doch waren sie letztlich an diesem Nachmittag zu harmlos.  So fiel dann der vorentscheidende Treffer zum 3:0 in der 58. Minute. Amon konnte einen Schuss von Schiller nicht festmachen, Benjamin Kraußer netzte aus kurzer Distanz ein.  Der eingewechselte Denis Mujanovic erzielte in der 77. Minute den vierten Treffer für die Heimelf. Fünf Minuten später verwandelte Bohl einen Foulelfmeter zum 5:0. Immerhin gelang den Ebensfeldern fünf Minuten vor Abpfiff mit einem Treffer von Felix Wormsbächer noch etwas Ergebniskosmetik.

TSV Schammelsdorf -

SV Ketschendorf 5:0 (3:0)

Die Gäste traten zwar in der Anfangsphase noch recht selbstbewusst auf, gerieten jedoch frühzeitig in Rückstand, als Wladislaw Nikiforow eine Ecke von Carlo Schmitt zum 1:0 einnickte (9.). Ein Doppelschlag nur rund zehn Minuten später zog ihnen dann bereits den Zahn. Pascal Herbst erahnte einen Fehlpass, setzte nach und erzielte mit einem trockenen Schuss ins lange Eck das 2:0 (19.). Und keine zwei Minuten später staubte Carlo Schmitt zum 3:0 ab. Der TSV beherrschte zwar nun Ball und Gegner, kam allerdings bis zur Pause zu keinen nennenswerten Abschlüssen mehr.

Die zweite Hälfte begann mit einem Aufreger für die Gäste, als ein Rückpass am Außennetz landete.

Nach gut einer Stunde fiel das 4:0. Lukas Witterauf spielte steil auf Robin Herbst, der die Kugel runterholte und sofort mit Erfolg vollstreckte. Eine unglückliche Torwart-Abwehr von Daniel Rutz führte schließlich noch zum 5:0. Der Keeper schoss Simon Bube an, von dessen Körper das Leder ins leere Tor kullerte (78.). Immerhin konnte sich der Gäste-Torwart anschließend noch zweimal auszeichnen und eine höhere Niederlage verhindern: Einmal war er bei einer Direktabnahme von Michael Leicht zur Stelle, danach entschärfte er einen Fernschuss von Steffen Kestler. Die letzte Möglichkeit im Spiel hatten die Gäste, es war auch zugleich ihre einzige: Torwart Jonas Schirm lenkte den Schuss von Steffen Hübner über den Kasten.