von unserem Redaktionsmitglied Martin Zillig

Rotenburg/Coburg — Der 3. deutsche Titel mit der Luftgewehr-Mannschaft ist für die SG Coburg nach 2008 und 2009 Realität. Im hessischen Rotenburg behielt die Mannschaft auch im Finale gegen TuS Hilgert die Nerven und siegte mit 3:2. Überragend waren am gesamten Wochenende Niccolo Campriani und Nina-Laura Kreutzer, die alle ihre drei Einzel sicher gewannen. Dabei ging es stets auf höchstem Niveau zu.
Im Finale sprang Routinier Jürgen Wallowsky über seinen Schatten, denn die Nummer fünf der Coburger war am Samstag nicht so gut in Form. Gegen Hilgert traf er aber dann fast optimal, erreichte 395 Ringe und machte den Titel perfekt.
Lorenz Gluth war mit zwei Siegen im Viertel- und Halbfinale ein Garant für die Formation und auch Katharina Stang, an Position vier, zeigte ihr Können, wenngleich sie vielleicht dem großen Finale in Rotenburg noch nicht ganz gewachsen war.
Neben den ganz engen Mannschaftsbetreuern und Trainern waren beim Finale auch Oberschützenmeister Hans-Herbert Hartan, 1. Schützenmeister Stefan Stahl und 2. Schützenmeister Fritz Kulse dabei, ebenso wie Uli Petzold (Bad Rodach), das "Mädchen für alles bei der SG Coburg".

Die Krönung

Der sportliche Leiter der SG Coburg, Dieter Bassing, war dann auch nach dem letzten Schuss und dem Titelgewinn überglücklich und sprach von der Krönung einer tollen Saison.
Eine entsprechende Feier der deutschen Meisterschaft wird es später geben, zumal auch die Nummer eins, Niccolo Campriani, gleich den Heimweg nach Italien antrat.
Gerade Campriani hatte im Finale seine eigene Geschichte: Da musste er gegen seine Freundin Petra Zublasing an Position eins schießen: "Eigentlich schießt sie gegen mich immer besser", gab sich der ehemalige Weltmeister vor dem ersten Schuss noch zurückhaltend und fügte scherzhaft hinzu: "Was für ein Stress."
Doch im Wettkampf gab es dann keine familiären Bande, Campriani hatte alles im Griff - deswegen wird aber der Haussegen nicht schief hängen wie er anfügte, zumal der Zweite Platz für TuS Hilgert und seiner Freundin auch ein ganz toller Erfolg ist.
Dieter Bassing konnte noch keine Auskunft geben, wie es mit der SG-Luftgewehr-Mannschaft weitergehen wird: "Da wird es noch einige Zeit und Gespräche dauern, bis wir Bescheid wissen. Doch als Deutscher Meister hast du auch eine Verpflichtung, im nächsten Jahr wieder mit einer starken Formation die Runde zu bestreiten."

Der "Süden" zeigte Nerven

Schon nach dem Viertelfinale am Samstag war der Tabellenführer der Staffel Süd, die SG Coburg, die einzige Mannschaft aus dem Süden, die noch im Wettbewerb lag. Die favorisierten Mitkonkurrenten mussten die Segel streichen. Insgesamt gab es dreimal ein enges Match mit 3:2 und nur Brigachtal musste ein 1:4 gegen Hubertus Elsen hinnehmen.
Auffällig war zudem, dass die drei 3:2-Sieger weniger Ringzahlen auflegten als der Gegner, aber eben drei Duelle an Land zogen. Bitter war das auch für den Bund München, der mit zwei ehemaligen Topschützinnen der SG Coburg antraten. Aber sowohl Katerina Emmons, als auch Sabrina Bär verloren ihre Duelle gegen TuS Hilgert und so auch die Begegnung.
Die SG Coburg musste gleich am Morgen an den Stand. Natürlich hatten die Trainer Dieter Bassing und Wolfgang Nickl ihre fünf Aktiven eingestimmt und waren zuversichtlich, gegen die "Freiheit I" zu bestehen.
Doch es wurde spannend. Keine Chance hatten an den Positionen vier und fünf Katharina Stang und Jürgen Wallowsky. Ergebnisse von 388 und 389 reichten nicht, um einen direkten Punkt zu ergattern.
So ruhten die Hoffnungen auf das erste Trio. Niccolo Campriani führte die Mannschaft wie gewohnt an und enttäuschte nicht Starke 396 Ringe reichten, um den Punkt zu markieren, zumal sein Kontrahent Alin George Moldoveanu bei 391 stehen blieb. Das beste Resultat des Viertelfinales bei den Coburger steuerte aber an Position zwei Nina-Laura Kreutzer bei. Die Nationalschützin musste auch gegen Jolyn Beer beim 397:395-Erfolg ihr ganzes Können auspacken und die letzten zehn Schuss mit der optimalen Ringzahl von 100 beenden. Noch enger ging es an Position drei zu. Lorenz Gluth hatte Martina Prekel zur Gegnerin, die sich nicht abschütteln ließ und Ring für Ring aufholte. Doch Gluth hatte mit 394:393 das bessere Ende für sich und tütete das Halbfinale ein.

Hilgert stand im Finale

Dort hatte Hubertus Elsen sieben Ringe mehr zu bieten als TuS Hilgert, aber der 3:2-Sieg ging an Hilgert mit einer starken Nummer eins Petra Zublasing, die die frühere deutsche Topschützin Sonja Pfeilschifter mit 396:393 in die Schranken verwies.
Sollte die SG Coburg gegen den PSV Düsseldorf gewinnen, war schon klar, dass Niccolo Campriani gegen seine Freundin im Finale schießen musste.
Doch das störte den Italiener in seinem Match wenig. Vielmehr legte er eine tolle Serie im Halbfinale gegen die Düsseldorfer auf und gewann mit der höchsten Coburger Ringzahl von 397 sein Duell.

Wieder punktete das Führungstrio

Wie schon im Viertelfinale blieb das Erfolgserlebnis Katharina Stang und Jürgen Wallowsky versagt, obwohl sie sich nach Kräften mühten.
Dafür stachen wieder Nina-Laura Kreutzer und Lorenz Gluth, so dass am späten Samstag der Einzug ins Finale perfekt war. Die Gesamtringzahl von 1958:1962 konnte da der Freude keinen Abbruch tun, denn der 3. Titel nach 2008 und 2009 war jetzt wieder ganz nah und wurde schließlich in die Tat umgesetzt.


Die Endrunde in Zahlen

DEUTSCHE MEISTERSCHAFT
LUFTGEWEHR

FINALE
SG Coburg - TuS Hilgert 3:2: Niccolo Campriani (99, 100, 100, 98) - Petra Zublasing (97, 99, 99, 100) 1:0 (397:395); Nina-Laura Kreutzer (100, 99, 100, 97) - Erich Schmul (99, 98, 100, 97) 1:0 (396:394); Lorenz Gluth (97, 97, 98, 98) - Manuela Felix (99, 99, 98, 100) 0:1 (390:396); Katharina Stang (99, 98, 96, 97) - Julia Palm (97, 100, 96, 99) 0:1 (390:392); Jürgen Wallowsky (100, 99, 97, 99) - Tatjana Poseiner (98, 98, 97, 97) 1:0 (395:390). - Gesamtringzahl: 1968:1967.

UM PLATZ DREI
PSV Düsseldorf - Hubertus Elsen 1:3: Peter Hellenbrand - Sonja Pfeilschifter 395:395; Jessica Mager - Dick Boschmann 398:391; Jessica Kregel - Julian Justus 395:397; Amelie Kleinmanns - Nadine Schüller 390:394; Markus Conrad - Daniel Butterweck 380:383. - Gesamtringzahl: 1958::1960.

HALBFINALE
SG Coburg - PSV Düsseldorf 3:2: Niccolo Campriani (100, 100, 97, 100) - Peter Helenbrand (99, 100, 99, 98) 1:0 (397:396); Nina-Laura Kreutzer (98, 100, 98, 100) - Jessica Mager (99, 99, 97, 100) 1:0 (396:395); Lorenz Gluth (96, 100, 99, 99) - Jessica Kregel (100, 97, 96, 98) 1:0 (394:391); Katharina Stang (96, 97, 99, 96) - Amelie Kleinmanns (99, 99, 98, 98) 0:1 (388:394); Jürgen Wallowsky (91, 98, 96, 98) - Markus Conrad (95, 97, 98, 96) 0:1 (383:386). - Gesamtringzahl: 1958:1962.
TuS Hilgert - Hubertus Elsen 3:2: Petra Zublasing - Sonja Pfeilschifter 1:0 (396:393); Erich Schmul - Dick Boschmann 1:0 (392:392; 10:9); Manuela Felix - Julian Justus 0:1 (396:399); Julia Palm - Dirk Leiwen 0:1 (385:393); Tatjana Poseiner - Andreas Tasche 1:0 (391:390). - Gesamtringzahl: 1960:1967.

VIERTELFINALE
SG Coburg - Freiheit I 3:2: Niccolo Campriani (99, 99, 100, 98) - Alin George Moldoveanu (95, 98, 99, 99) 1:0 (396:391); Nina Laura Kreutzer (99, 99, 99, 100) - Jolyn Beer (98, 100, 98, 99) 1:0 (397:395); Lorenz Gluth (99, 99, 98, 98) - Martina Prekel (97, 98, 98, 100) 1:0 (394:393); Katharina Stang (97, 97, 98, 96) - Patricia Piepjohn (96, 98, 97, 100) 0:1 (388:391); Jürgen Wallowsky (95, 99, 98, 97) - Sebastian Höfs (98, 99, 100, 98) 0:1 (389:395). - Gesamtringzahl: 1964:1965.

Der Bund München - TuS Hilgert 2:3: Katerina Emmons - Petra Zublasing 0:1 (397:398); Barbara Engleder - Erich Schmul 1:0 (396:393); Silvia Rachl - Manuela Felix 1:0 (394:391); Josefa Gistl - Julia Palm 0:1 (386:388); Sabrina Bär - Tatjana Poseiner 0:1 (385:386). - Gesamtringzahl: 1958:1956.

KKS Königsbach - PSV Düsseldorf 2:3: Snjezana Pejcic - Peter Hellenbrand 0:1 (395:395; 9:10); Beate Gauß - Jessica Mager 0:1 (390:392); Andre Link - Jessica Kregel 1:0 (396:394); Jacqueline Messner - Amelie Kleinmanns 0:1 (391:395); Mario Nittel - Daniela Wimmers 1:0 (390:381). - Gesamtringzahl: 1962:1957.

SSVG Brigachtal - ST Hubertus Elsen 1:4: Peter Sidi - Sonja Pfeilchifter 1:0 (399:395); Nathalie Bischof - Dick Boschmann 0:1 (393:396); Eva Rösken - Julian Justus 0:1 (392:397); Alexander Effinger - Dirk Leiwen 0:1 (390:392); Markus Sackner - Andreas Tasche 0:1 (391:392). - Gesamtringzahl: 1964:1972.