Großgarnstadt/Weidhausen — Die drei Plätze für die Kreisligen Coburg, Lichtenfels und Kronach sind vergeben. In spannenden Spielen sind die Gewinner der FC Schwürbitz, Coburg Locals als reine Neulinge und die DJK/SV Neufang als Viertletzer der Kreisliga in Kronach. Ob es noch einen weiteren Platz gibt hängt vom TSV Ludwigsstadt ab - er müsste in der Bezirksliga bleiben.

Nach 25 Jahren wieder oben

FC Schwürbitz - TSV Scherneck 4:1 (0:0, 1:1) nach Verl. und Elfmeterschießen: Nach 25 Jahren Abstinenz ist der FC Schwürbitz wiederum in der Kreisliga (frühere A-Klasse). Das Team um Spielertrainer Lukas Engelmann hatte im Relegationsspiel beim SV Großgarnstadt gegen den TSV Scherneck nach einem 1:1 nach 90 Minuten und der Verlängerung schließlicdas Elfmeterschießen mit 3:0 gewonnen.
Vor einer stattlichen Kulisse
bekamen die 630 regsitrierte Zuschauer neben einem hochwertigen Fußballspiel viel Spannung und Dramatik geboten, wobei beide Teams auch gute Chancen (vor allem Schwürbitz) hatten. Besonders im Mittelpunkt standen dabei beide Torhüter, Sven Heider (TSV Scherneck) und Bernhard Lother (FC Schwürbitz). Bester Akteur war auf dem Rasen war aber Lukas Engelmann vom FC Schwürbitz.
Bereits in der Anfangsphase hatte Scherneck eine erste gute Möglichkeit durch Marcel Rudolf. Schwürbitz kam dann immer besser auf und hatte mehr Spielanteile und Konterchancen durch Daniel Ender und Andreas Kremer. Einen Linksschuss von Daniel Ender parierte Torhüter Sven Heider hervorragend. Auf beiden Seiten ging es hin und her mit jeweils schnellen Spielzügen. So hatten Dietmar Scheller (Scherneck) und Patrick Kraus (Schwürbitz) weitere Möglichkeiten. Einen gefährlichen Freistoß von Michael Leffer fischte der 48-jährige Schwürbitzer Torhüter "Oldi" Bernhard Lother aus dem Eck (28.). Lother klärte anschließend zwei weitere gefährliche Aktionen. Dann scheiterten Niklas Hetzel, Christian Wich und Andreas Kremer an Schernecks TW Sven Heider, der sein Team vor einem möglichen Rückstand bewahrte.
In der zweiten Halbzeit ging Scherneck bereits in der 47. Minute durch Rene Hauck in Führung. Schwürbitz antwortete mit Gegenangriffen. So hatte Christian Wich den Ausgleich auf dem Fuß, doch Keeper Heider hielt. Scherneck hatte nun kurze Zeit Oberwasser, vergaß aber das 2:0 zu markieren. Schwürbitz übernahm danach das Kommando und Andreas Kremer schaffte in der 69. Minute das 1:1. Pech für Scherneck, dass Steve Burkon mit einer schweren Knieverletzung (er vertrete sich das Knie, nachdem er unglücklich im Rasen hängen blieb) ins Krankenhaus eingeliefert und gleich operiert werden musste.
Schwürbitz spielte nun überlegen und Christian Wich, Andreas Kremer und Jannik Berthold hatten Chancen. Einen weiteren möglichen Führungstreffer des FC Schwürbitz durch Andreas Kremer vereitelte der gute Keeper Heider kurz vor der regulären Spielzeit. Spannend ging es dann in der Verlängerung zu. Beide Teams drängten auf den Führungstreffer, wobei Schwürbitz mehr Druck nach vorne entwickelte. Nochmals standen beide Torhüter im Mittelpunkt.
Nachdem es nach 120 Minuten immer noch 1:1 stand, gab es kurz vor Einbruch der Dämmerung ein Elfmeterschießen, in dem Scherneck keinen Treffer markiertet (Schwürbitz begann):
Jannik Berthold 2:1, Daniel Bohl verschoss; Christian Wich 3:1, Rene Hauck scheitert an TW Bernhard Lother; Andreas Kremer 4:1, Michael Leffer scheitert an TW Bernhard Lother.
Schließlich gewann der FC Schwürbitz mit 4:1 und der Jubel des Schwürbitzer Anhangs kannte anschließend keine Grenzen mehr. - SR: Sebastian Demel (TSV Küps). ha

Knopp per Freistoß - 1:0

TSV Gestungshausen - Coburg Locals 0:1 (0:0): Knapp über 400 Zuschauer sahen in Weidhausen keine auf hoehem Niveau stehende Partie. Doch se lebte von der Spannung. Gestungshasuen, das ohne Spielertrainer Thosrsten Redl (Urlaub) auskommen musste, hatte in den ersten 45 Minuten ein leichtes übergewicht. Doch die Locals blieben gefährlich über Alexander sapov, der immer wieder in der Sturmspitze von seinen Mitspielern gesucht wurde. Die TSV-Abwehr um die langen "Großmänner" blieb aber Herr der Lage. Beide Schlussleute mussten auch selten eingreifen. Machtlos wäre TSV-TW Schnack gewesen, als ein Mitspieler per Kopf die Latte traf.
Nach der Pause, in der der Locals Spielertrainer Schmidt nicht mehr mitwirkte, wurde die Partie ausgeglichener und etwas lebhafter. Der richtige Zug zum Tor wurde aber weiter vermisst. Erst in der Schlussphase wurde es dramatisch. Einen Kopfball von Hartmann fischte der Gestungshäuser Keeper gerade noch aus dem unteren Toreck und hielt das 0:0. Auch sein Gegenüber ließ keinen Treffer zu.
Als sich die Zuschauer schon auf eine Verlängerung einstellten, führte in der 90. Minute der in der Halbzeit eingewechselte Marcel Knopp für die Locals einen Freistoß aus etwa 22 Metern aus. Das Leder sprang im Gewühl vor Schnack auf und landete unglücklich für die Gestungshäuser im Kasten. Als wenig später Schiedsrichter Wolfgang Reich (Heubach) die Partie beendete, kannte der Jubel der Locals und deren Fans keine Grenzen mehr. Überschwänglich wurde der Aufstieg gefeiert. Als Zuschauer freute sich auch noch der künftige Locals Trainer Stefan Binzenhöfer mit. zi

Neufang schlug zurück

DJK-SV Neufang - SV Fischbach 2:1 (0:0): Der SV Fischbach musste sich in einem zunächst mauen, später jedoch intensiven Spiel trotz besserer Spielanlage und einem Chancenplus geschlagen geben, da man die individuelle Klasse des Neufanger Kapitäns Frank Tucci nicht kompensieren konnte. Der SV fand besser ins Spiel und tauchte mehrmals vielversprechend vor dem DJK-Gehäuse auf, blieb jedoch erfolglos. Erst in der 60. Minute fand Fischbach den Weg zum gegnerischen Tor: 1:0 durch Tucci. Die DJK spielte auch nach der Pause zunächst abwartend, legte aber einen Gang zu und kam schnell zum Ausgleich und zum Siegtreffer.
Die Fischbacher, die in der Schlussphase Spielertrainer Wachter mit der Ampelkarte und Torwart Friedrich nach einer Notbremse mit der Roten Karte verloren, konnten die 1:0-Führung nicht behaupten.
Tore:1:0 Tucci (60.), 2:0 Tucci (61.), 2:1 Gloystein (68.). - SR: Mildenberger (SC Maroldsweisach). - Zuschauer: 650. gst