Der ersatzgeschwächte HSC 2000 Coburg II hat in der 3. Handball-Liga Ost beim HSV Hannover mit 33:38 verloren. Die Partie stand für die Coburger von Beginn an unter schlechten Vorzeichen. Neben Lukas Wucherpfennig fehlten Trainer Ralf Baucke mit Nikola Franke, Hajck Karapetjan und Jonathan Rivera noch drei weitere Akteure.

Baucke musste nicht nur auf Spieler der A-Jugend zurückgreifen, die ihre Sache sehr ordentlich machten, sondern auch Co-Trainer Ronny Göhl aufs Feld schicken. Im Angriff zeigte sich der HSC II dennoch von seiner besten Seite. Die Coburger harmonierten unerwartet gut und besaßen mit den gut aufgelegten Lars Fichtner und Benedikt Kellner auch die nötige Durchschlagskraft im Angriff. Für einen Sieg reichte es aber nicht, denn die Deckung kam ohne den Abwehrstrategen Rivera nicht mit den gegnerischen Angreifern zurecht. Die Lage bleibt für den HSC II wie gehabt. Die Mannschaft steht weiterhin auf dem drittletzten Rang.

HSV Hannover - HSC 2000 Coburg II 38:33 (19:16)
33 erzielte Treffer sollten auswärts eigentlich zu einem Sieg reichen. In Hannover zeigte sich aber nur der Angriff über weite Strecken in einer guten Verfassung. Die Achillesferse war diesmal die sonst so verlässliche Abwehr, die mit dem variantenreichen Zuspiel der Gastgeber ihre Mühe hatte und die deren Kreisläufer Milan Mazic (12 Tore) nie unter Kontrolle brachten.

Die HSC-Reserve startete gut in die Partie und führte schnell mit 3:0. Nach 13 Minuten gingen die Gastgeber erstmals in Führung (10:9). Die Coburger blieben zunächst dran (12:11), gerieten dann aber aufgrund einiger technischer Fehler höher in Rückstand (17:12). Vor allem Lars Fichtner konnte den Rückstand mit seinen Toren zur Pause wieder etwas verkürzen (19:16). Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die Baucke-Schützlinge. Nach 35 Minuten war Coburg bereits mit sechs Treffern hinten. Doch wieder zeigte die Mannschaft Moral und kam dem HSV mit guten Kombinationen wieder ganz nahe (27:25). Aber wieder antworteten die Gastgeber mit einem Lauf ihrerseits und setzten sich mit sechs Toren in Folge vorentscheidend zum 33:25 ab. Dass der HSC II trotzdem nicht aufsteckte und das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten konnte, spricht für eine gute Moral.


Stimmen zum Spiel

Tim Titze (Torwart): "Wir hatten durchaus die Chance, Punkte mitzunehmen. Offensiv hatten wir die nötige Durchschlagskraft. Leider konnten wir Hannovers gutes Zusammenspiel mit dem Kreisläufer nicht unterbinden. Jetzt gilt es, nächste Woche daheim gegen Bad Neustadt zu gewinnen."

Co-Trainer Ronny Göhl: "Wir starteten sehr, sehr gut ins Spiel. Wir haben unsere Chancen gut herausgearbeitet und auch genutzt. Aber es war fast ein komplettes Spiel ohne Abwehr und dadurch haben wir es schwer gehabt. Mitte der ersten Hälfte passierten dann zu viele technische Fehler und wir sind in Rückstand geraten. Trotzdem waren wir eigentlich die ganze Zeit dran, hatten auch ein gutes Gefühl. Die kämpferische Leistung und die Einstellung haben komplett gepasst."


Statistik:

ebi
HSC 2000 Coburg II: Tim Titze, Patryk Foluszny, Jonas Faber - Christian Froschauer,Dominik Baucke (1), Johan Andersson (3/1), Ronny Göhl (5), Patrik Pernet (1), Benedikt Kellner (6), Lars Fichtner (6), Max Drude (4), Kenny Schramm (2), Lukas Dude (1), Andreas Wolf (4)
SR: Manuel Borchardt / Lukas Grude - Zuschauer: 302
Strafwürfe: 3/5 - 1/1
Zeitstrafen: 1 - 2