Der HSC 2000 Coburg hat das letzte Puzzleteil der Zweitliga-Mannschaft gefunden: Mit Lukas Juskenas kommt ein 25-jähriger litauischer Nationalspieler in die Vestestadt. Er wird zusammen mit Tobias Varvne die Rückraum Mitte-Position einnehmen und den Coburgern damit noch mehr Variabilität im zentralen Rückraum bringen.

"Bisher hatte Tobi als einziger etatmäßiger Mittelspieler die komplette Last des Spielaufbaus zu tragen. Wenn er wie im Spiel gegen Dormagen ausfällt, fehlt uns dann natürlich Qualität und Flexibilität. Deshalb haben wir seit längerem den Markt sondiert. Lukas ist uns mit seiner Spielweise nicht nur aufgefallen, sondern er hat uns auch in einem dreitägigen Probetraining überzeugt", erklärt Geschäftsführer Jan Gorr.

Ein sehr schneller Spieler

Der 25-jährige Rechtshänder ist ein sehr schneller Spieler mit einem guten Zweikampfverhalten, der auch sehr gut mit den Kreisläufern zusammenspielen kann. "Lukas ist ein junger und hungriger Spieler, der bereits internationale Erfahrung gesammelt hat. Von seiner Qualität her wird er uns definitiv helfen. Wir müssen jetzt als Team dafür sorgen, dass er so schnell wie möglich in der neuen Liga ankommt und sich eingewöhnt, dann werden wir viel Freude an ihm haben", sagt Trainer Alois Mraz. Lukas Juskenas hat in der Vestestadt einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben. Für ihn stellt der Wechsel in die "stärkste 2. Liga der Welt" eine besondere Herausforderung dar: "Als allererstes freue ich mich sehr darüber hier zu sein. Das Team und der Staff haben mich hervorragend aufgenommen und meine ersten Eindrücke sind sehr positiv. Jetzt geht es für mich darum, so schnell wie möglich in das Team zu finden, und dann möchte ich mit meinem Spiel so effektiv wie möglich die Mannschaft unterstützen."

Erster Einatz heute in Essen

Lukas Juskenas ist bereits bei der Partie bei TuSEM Essen am Freitagabend spielberechtigt. Die Freigabe der Europäischen Handball Federation lagen am Donnerstagnachmittag bereits beim HSC vor.