Zum ersten Spitzenspiel der noch jungen Regionalliga-Saison stellt sich am Samstag, 19 Uhr, in der HUK-Coburg-Arena die Mannschaft der Regnitztal Baskets vor.
Der gastgebende BBC Coburg und die Gäste haben einen erheblichen Umbruch erfahren, wobei Coburg durch die Neuzugänge an Qualität und Erfahrung dazu gewonnen hat.
Verletzungsbedingt wird allerdings Matze Kraus fehlen, auch Frederik Leberle muss bei einer zeitgleich stattfindenden Theatervorstellung passen. Inwieweit Turan nach seiner schwerwiegenden Verletzung eingesetzt werden kann, muss sich zeigen.


Der Brose-Nachwuchs

Regnitztal hingegen geht mit dem kompletten Nachwuchsteam des Brose Baskets an den Start.
Gleichwohl ist die Brisanz der Begegnung nicht zu verkennen, haben doch beide Mannschaften die ersten vier Spiele der Saison gewonnen und lassen dadurch ein wenig an die vergangene Saison erinnern, als Coburg und Zwickau alleine an der Spitze ihre Kreise zogen.
Ziel des BBC Coburg ist, auch mit einer neuen Konstellation wieder ganz oben mitzuspielen. Doch trotz all der Veränderung gibt es eine Konstante: das 5. Saison-Spiel der Coburger stellt einen ersten Knackpunkt dar. Da es im Basketball kein Unentschieden gibt, wird nach dem 7. November nur noch eine ungeschlagene Mannschaft in der 2. Regionalliga übrig sein. Das wird entweder der BBC Coburg, oder aber die Baskets aus Regnitztal sein.
Die Begegnung ist vollkommen zu Recht das Topspiel. "Die Jungs in Regnitztal sind noch jung und hungrig. Trotzdem sind sie extrem diszipliniert und genießen dank großartigen Coaches eine wirklich gute Basketballschule. Sie sind hochtalentiert und geben in jedem Spiel Vollgas. Das bedeutet für uns, dass man sich zu keinem Moment Unkonzentriertheiten leisten darf", sagt BBC-Aufbauspieler Yasin Turan.
Er freue sich schon seit Wochen auf sein Heimdebut, das auf Grund einer Verletzung im Testspiel gegen Zwickau so lange warten musste. Der energische Aufbauspieler hofft, dass er nach seinen eindrucksvollen 16 Punkten in seiner Heimatstadt Nürnberg Ende Oktober jetzt wieder 100 Prozent Einsatz zeigen kann.
"Man darf aber auch die psychologische Komponente dieses Spiels nicht vergessen. Gegen Zwickau ist uns genau in der gleichen Phase der Saison der Patzer unterlaufen, der uns am Ende den Aufstieg gekostet hat", so Turan.
Auch Neuzugang und Topscorer Steffen Walde (28,8 Puunkte pro Spiel) scheint auf den Geschmack gekommen zu sein. "Wenn die Unterstützung der besten Fans der Liga mindestens genauso groß sein wird wie im ersten Heimspiel in der Arena, dann braucht es nur noch eine geschlossene Mannschaftsleistung, um uns die Pole-Position zu sichern", versichert der Bamberger.
Genau das sei laut Walde auch das, was den BBC ausmache. Dass man sich als Spieler nicht nur auf eine basketballerisch hochwertige Begegnung, sondern zugleich immer auf ein tolles Event freuen könne. Mit Menschen die mitfiebern und lautstark unterstützen. "Für solche Fans werden wir alles geben, um dieses Frankenderby für uns zu entscheiden", fügt der Flügelspieler hinzu. jul