Ludwig Scheler ist nach seinem kurzen Abstecher beim VfL Frohnlach zurück in Sonnefeld und steht vor seiner Pflichtspiel-Premiere als Spielertrainer. Dabei ist der 28-Jährige am Sonntag (16 Uhr) bei der DJK Don Bosco Bamberg II bereits zum Improvisieren gezwungen. Seine beiden Torhüter Maximilian Rang (19) und Leon Schultheiß (23) stehen studien- bzw. ausbildungsbedingt am Wochenende und größtenteils sogar bis Ende des Jahres nicht zur Verfügung. Der Retter in der Not: Niclas Jacob. Der 22-jährige Angreifer hat bereits in der Landesliga-Saison 2018/19 zweimal im Tor ausgeholfen und ist in gewisser Weise vom Fach. Jacob hütet auch den Kasten der Handballer des TV Weidhausen.

Bezirksliga West

DJK Bamberg II (9.) - TSV Sonnefeld (14.)

Scheler ist nach Heiko Schröder und Interimslösung Benny Demel, der Co-Trainer bleibt, bereits der dritte Sonnefelder Coach in der Kaugummi-Saison 2019/21. Er soll den zweiten Abstieg in Folge verhindern. Aktuell steht der TSV mit 18 Punkten aus 19 Partien auf Abstiegsplatz 14. "Ich fühle mich sehr wohl in Sonnefeld. Das Umfeld passt, hier hilft jeder jedem, nicht nur auf dem Rasen", sagt der Rückkehrer, der bereits 2016 bis 2019 für Sonnefeld auflief. "Die Vorfreude auf die Punktspiele - endlich wieder mit Zuschauern - ist groß. Unsere Vorbereitung lief gut, alle sind mitgezogen."

Neben dem Spielertrainer ist auch Sergen Koc (20) neu im Kader - immerhin mit 15 (sieben in der Startelf) Einsätzen in der bisherigen Bezirksliga-Saison für den SV Ketschendorf. Routinier Danny Heider fällt dagegen mit einer Sprunggelenksverletzung für längere Zeit aus. Beim Tabellenneunten in Bamberg, der vergangenes Wochenende 0:2 in Buttenheim unterlag, rechnet sich Scheler bei seiner Premiere aber durchaus etwas aus. "Die DJK ist auf Kunstrasen Favorit, aber wir wollen von Beginn an aggressiv in die Zweikämpfe gehen. Unser Ziel ist es schon zu punkten, am besten wären natürlich drei."

TSV Sonnefeld: Jacob - Kunick, Krämer, Usbeck, Pleiner, Koc, Graf, Scheler, Brückner, Salaske, Demel, Le. Kappenberger, Lou. Kappenberger, Kotte, Baierl, Wittmann, Büchner, Müller .

FC Oberhaid (8.) - TSV Mönchröden (3.)

Drei wichtige Punkte haben die "Mönche" beim Re-Start in Ketschendorf eingefahren. TSV-Coach Thomas Hüttl war mit dem Auftritt seines Teams zufrieden. Bei gleicher Spielanzahl liegt Mönchröden nur noch einen Punkt hinter Relegationsplatzinhaber TSV Burgebrach auf Platz 3. Eine konzentrierte Leistung wird auch beim FC Oberhaid (Sonntag, 15 Uhr) nötig sein, denn schon beim torlosen Hinspiel ließ dieser mit seiner vielbeinigen Abwehr wenig zu. Weniger gut lief es für die Mannschaft von Trainer Uwe Ernst vergangene Woche in Ebersdorf, wo sie mit 1:6 unter die Räder geriet.

Mönchrödens Trainer Hüttl muss auf ein verletztes Quartett - Deren Ciray, Niklas Ehrlich, Leon Bonengel und Philipp Engelhardt - verzichten.

TSV Mönchröden: Köhn/Kühn - Greiner, Puff, Biemann, Emig, Rahmani, Stammberger, Punzelt, Giller, Scheler, Müller, Späth, Werner, Beichel, Beetz, Knauer.

SpVgg Ebing (15.) - SC Sylvia Ebersdorf (1.)

Mit dem deutlichen Heimsieg gegen Oberhaid setzte der Tabellenführer SC Sylvia Ebersdorf (43 Punkte) am vergangenen Wochenende ein Ausrufezeichen. Am Sonntag um 16 Uhr wartet auf die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth eine zumindest auf dem Papier lösbare Pflichtaufgabe beim Tabellenvorletzten SpVgg Ebing (14 Punkte), der in der vergangenen Woche noch nicht ins Wettkampfgeschehen eingegriffen hat. Doch das Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison sollte den Sylvianern Warnung genug sein. Seinerzeit fuhr Ebersdorf nach einem 4:0 gegen den VfL Frohnlach mit breiter Brust ins Ebinger Seestadion und wurde von den Platzherren mit einer 1:5-Niederlage unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Damit so etwas nicht noch einmal passiert, fordert Dieter Kurth höchste Konzentration von seinen Spielern, denn die von seinem ehemaligen Spieler beim FC Eintracht Bamberg Erkan Esen trainierten Ebinger sind zum Punkten verdammt. Wie in der vergangenen Woche stehen Bastian Pöche und Sasa Trivuncevic dem SC Sylvia wegen Verletzungen nicht zur Verfügung.

SC Sylvia Ebersdorf: U. Knauer/Neuber/Schoppel - Atessacan, Carl, Engelmann, Heidenreich, Tranziska, Tscherner, Autsch, Dalke, Özer, Bergmann, Böhnlein, Knoch, Pietschmann, Pechtold (?).

TSV Marktzeuln (13.) - SV Ketschendorf (10.)

Am Sonntag um 15 Uhr steht für den TSV Marktzeuln der Pflichtspielauftakt auf dem Programm. Zu Gast haben die "Zeulner" in einem richtungsweisenden Spiel den SV Ketschendorf, der bereits mit der Nachholpartie gegen den TSV Mönchröden (0:2) startete. "Der Auftakt war erwartet schwer, die Punkte gingen verdient nach Mönchröden. Mit unserer Leistung war ich aber zufrieden", sagt Ketschendorfs Spielertrainer Patrick Schuberth. "Gegen Marktzeuln gilt es nun zu punkten. Unsere Defensive muss fehlerfrei bleiben und nach vorne müssen wir etwas zulegen. In so einem wichtigen Spiel entscheidet aber oft die Tagesform."

Schuberth muss auf insgesamt acht Akteure verzichten, darunter auch Stammkeeper Daniel Shabestari.

SV Ketschendorf: Knoch - Dietz, Griebel, Jungkunz, Kerschagl, Krüger, Mayer, Mönch Schoder, Schuberth, M. Schwesinger, Seyfarth, Tritscher, Wuttke.