Eine Glanztat vollbrachten die Schützlinge von Headcoach Michael Böhm gegen die nur mit einem Auswechselspieler angereisten Oberpfälzer freilich nicht. Allerdings mussten auch die Hausherren auf ihre verletzten Akteure Terry Thomas und Matthias Krauss verzichten. Zudem wurde Führungsspieler Kevin Eichelsdörfer, der für den Notfall auf der Bank saß, wegen einer leichten Knöchelverletzung geschont.


Dafür erhielten die jugendlichen Eigengewächse Ahmet Bozhüyük, Janis Wöhner und Philipp Kissing Einsatzzeiten, um sich an höhere Aufgaben heranzutasten.


"Man darf die Nervenanspannung in der entscheidenden Phase im Kampf um die Meisterschaft nicht unterschätzen, was heute durch Übermotivation nicht immer zu richtigen Entscheidungen geführt hat. Ich bin aber guter Dinge, denn unsere Defense arbeitete effektiver als zuletzt und funktionierte in Sachen Abstimmung", meinte Michael Böhm.


Anfangs merkte man den Gastgebern, die durch ihre Dominanz in der Liga verwöhnt sind, allerdings die Nachwehen der 85:108-Pleite vor Wochenfrist im Halbfinale des Bayernpokals beim TUS Bad Aibling, dem Spitzenreiter der 2. Regionalliga Süd, deutlich an.


Captain Andi Albus brachte den BBC mit 4:0 in Front. Wenig später sorgte der beste Neumarkter Maximilian Richter mit einem Treffer aus der Nahdistanz zum 8:9 für die einzige Gästeführung. Erst als Yasin Turan fast mit der Schlusssirene des ersten Viertels den Ball von jenseits der 6,75 Meter-Linie zum 20:3 im Korb versenkte, löste sich der Stachel von Bad Aibling.


Zum auffälligsten Akteur der zweiten zehn Minuten avancierte Steffen Walde mit 13 Punkten, davon zwei Dreier. Trotzdem zogen sich die Fibalon Baskets weiterhin ordentlich aus der Affäre. "Hut ab, wie die mit ihrer tiefen Zone die Räume unter ihrem Korb für uns eng gemacht haben. Mit zunehmender Spieldauer ließen wir aber die Kugel gut laufen und bekamen dadurch viele freie Schüsse", lautete das Statement von Albus.


In der zweiten Halbzeit verzeichneten die Gäste den ersten Einschlag. Ein 9:0-Lauf des BBC auf 57:33 folgte. Dann kehrte der Schlendrian beim Spitzenreiter ein. Mit 5:12 entschieden die Fibalon Baskets die Schlussphase des dritten Viertels und kamen auf 69:49 heran, weil sich die Vestestädter bisweilen in Einzelaktionen verzettelten.


Nun folgte die stärkste Phase des Spitzenreiters mit einem 16:0-Run zur höchsten Führung auf 85:50. Die anvisierte Marke von 100 Punkten wurde jedoch verfehlt, weil der Sieger nicht bis ans Limit ging. Der Fokus war längst schon auf das Oberfrankenderby am kommenden Sonntag um 14 Uhr beim Vierten TTL Basketball Bamberg gerichtet. Mit einem Sieg in der Domstadt würde der BBC die Meisterschaft und den Aufstieg in die 1. Regionalliga bereits vor der letzten Partie gegen den BC Dresden unter Dach und Fach bringen. "Wir müssen uns aber steigern, denn die Bamberger agieren mit einer sehr aggressiven Verteidigung und sind heiß auf uns. Deshalb heißt es, 40 Minuten lang Dampf zu machen", blickt Regisseur Yassin Turan voraus, der mit 32 Punkten zum Topscorer avancierte.


BBC Coburg - Fibalon Baskets Neumarkt 96:66 (48:31)

BBC Coburg: Turan (32 Punkte/5 Dreier), Walde (24/3), Imamovic (12/1), Albus (12/1), Stawowski (10), Herold (4), Bozhüyük (2), Wöhner, Kissing, Eichelsdörfer (nicht eingesetzt).
Fibalon Baskets Neumarkt: Richter (28/4), Gudebski (21), Weigl (10/2), Rehberger (4), Kuhn (3/1), Rosca.
Schiedsrichter: Barthel (Marktheidenfeld) / Kurz (Erlangen).
Zuschauer: 628.