Seinen ersten Saisonsieg in der 1. DCU-Sportkegler-Bundesliga hat der PSV Franken Neustadt am 5. Spieltag gegen den Tabellennachbarn aus Haibach gefeiert. Die Puppenstädter erzielten beim 5766:5578 ein tolles Mannschaftsergebnis und ließen den Gästen aus Hessen zu keiner Zeit eine Chance.

Den Grundstein zum ersten Saisonsieg legte einmal mehr Michael Lohrer, der gemeinsam mit Jürgen Bieberbach mit jeweils 982 Kegeln Tagesbester wurde. "Wir sind froh, endlich gepunktet zu haben. So kompakt stelle ich mir die Mannschaftsleistung vor, alle unsere Teilbereiche waren heute erstligareif", sagt PSV-Kapitän Jürgen Bieberbach. PSV Franken Neustadt - TV Haibach 5766:5578

Vor der Partie schwor Jürgen Bieberbach seine Jungs noch mal ein und forderte: "Wir müssen heute alles aus uns herausholen und um jedes Holz kämpfen. Wenn wir noch eine realistische Chance auf den Klassenerhalt haben wollen, müssen heute die ersten Saisonpunkte her." Fünf Stunden später zeigte er sich hochzufrieden, denn seine Vorgaben wurden mit Bravour umgesetzt - vor allem den Kampfgeist lobte Neustadts Mannschaftsführer bei seiner Truppe.

Das Spiel begann aus Sicht der Gastgeber zunächst nicht ganz optimal, da Michael Moosburger und Lohrer nur schleppend aus den Startlöchern kamen und die Gäste mit einigen Kegeln in Führung gingen. Ab dem zweiten Durchgang drehte das PSV-Duo dann aber mächtig auf und machte aus dem Rückstand schnell eine Führung. Lohrer avancierte letztlich mit sehr starken 982 zum Tagesbesten, während sein Partner Michael Moosburger mit 951 ebenfalls ein gutes Ergebnis erzielte. Für die Haibacher hielt Steffen Elbert mit 956 noch gut mit, während Partner Steffen Matheis (908) deutlich Federn ließ. Neustadt ging somit mit 69 Kegeln in Führung.

Das Mittelpaar der Franken um Jürgen Bieberbach und Dietmar Gäbelein baute den Vorsprung schnell aus, da vor allem der Kapitän einen furiosen Start hinlegte und mit 519 zur Halbzeit ein Ausrufezeichen setzte. Auf den zweiten Hundert Kugeln musste dann Bieberbach seinem hohen Anfangsniveau etwas Tribut zollen, doch mit fehlerfreien 982 gewann er das hochklassige Duell gegen Gabriel Peter (962). Auf der anderen Seite duellierten sich Gäbelein und der vermeintlich stärkste Haibacher, Markus Brunner, über die gesamte Spieldauer stets auf Augenhöhe. Am Ende hieß es 942:942.

Die Franken übergaben zwar einen 89-Kegel-Vorsprung an das Schlusspaar, doch siegessicher war man sich zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht, da die Haibacher mit Marco Matheis und Thomas Haas zwei starke Schlussleute aufboten. Nachdem die zuletzt so unsicheren Thorsten Kockmann und Jochen Geiger allerdings perfekt aus den Startlöchern gekommen waren, ließ man die Hoffnungen der Gäste im Keim ersticken.

Die Gegenwehr der Gäste hielt sich etwas überraschend in Grenzen, so dass das Spiel schnell zugunsten der Puppenstädter entschieden war. Kockmann (940) und Geiger (969) reihten sich mit guten Ergebnissen in das tolle Mannschaftsgefüge ein. Für den PSV gilt es nun, kommende Woche beim Mitaufsteiger Lampertheim nachzulegen. "Wir müssen dort von Beginn an die gleiche Einstellung wie heute an den Tag legen, denn mit einem Auswärtscoup könnten wir uns weiter an den Nichtabstiegsplätzen heranpirschen", gibt ein selbstbewusster Gäbelein die Marschrichtung vor.