Keine 24 Stunden vor Spielbeginn stand erst am Freitagabend fest, dass der BBC Coburg am Samstag gegen die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer spielen würde - wenn auch nicht in Speyer, sondern in Bad Dürkheim. Der ungewohnte Spielort beeindruckte die Vestestädter aber nicht: Mit einem 79:67 (49:37)-Auswärtserfolg kam man zurück.

Die Gastgeber hatten nach der späten Hallenabnahme sogar entgegen ihrer eigenen Erwartungen noch einen Livestream auf die Beine stellen können - auch für das Tabellenschlusslicht war das Heimspiel 40 Kilometer entfernt von zuhause eine besondere Situation und eine Herausforderung, die der Klub allerdings mit Bravour meisterte. "In so kurzer Zeit einen anderen Heimspielort für ein Spiel vorzubereiten ist nicht einfach. Da gebührt Speyer absolut Respekt", lobt Carsten Richter, der kaufmännische Leiter der Coburger, die Hausherren.

ProB Süd

BIS Baskets Speyer -

BBC Coburg 67:79

(23:19, 14:30, 15:19, 15:11)

Auch auf dem Spielfeld starteten die Pfälzer gut: Nach nur zwei Minuten lag der BBC mit 2:7 in Rückstand, kurz darauf mit 8:16 (6.). Doch Coburgs Cheftrainer Valentino Lott fand in einer Auszeit die richtigen Worte an sein Team: Leon Bulic und Constantin Ebert netzten jeweils einen Dreier ein, Sven Lorber klaute den Ball und punktete im Fastbreak, und auch Timo Dippold und Elias Baggette trafen - bis zur ersten Viertelpause war der Rückstand auf vier Punkte verkürzt (19:23, 10.).

"Gegen Speyer ist es keine schlimme Sache, auch mal ein Viertel zu verlieren - das ist eine gute Mannschaft, der noch ein bisschen der Rhythmus fehlt", machte sich Lott aber keine Sorge. Der Start ins zweite Viertel gehörte dann Daniel Urbano: Der Forward markierte sechs Zähler in Folge, die letzten als Alley-Oop und zur ersten Coburger Führung (27:25, 13.). Der BBC kam nun in seinen Rhythmus, ließ hinten weniger Chancen zu und nutzte vorne die eigenen Möglichkeiten eiskalt aus. Ein Dreier von Lorber stellte den Spielstand auf 37:29 (17.), Kapitän Christopher Wolf brachte Coburg dann 29 Sekunden vor der Halbzeitpause erstmals zweistellig in Führung (48:37, 20.).

Nach der Halbzeitpause brauchten beide Teams einen Moment, bis sie wieder im Spiel waren. Doch Coburg konnte die Führung langsam weiter ausbauen: Nach einem unsportlichen Foul an Lorber markierte dieser von der Freiwurflinie das 62:47 (28.). Kurz darauf traf Dippold zwei Mal kurz hintereinander (66:50, 29.). Die höchste Führung erzielte der BBC dann allerdings im Schlussviertel: Ebert traf zum 75:55 (35.) und brachte damit nicht nur den Vorsprung erstmals über die Marke von 20 Zählern, sondern besorgte auch die Vorentscheidung. Zwar gelang es den Baskets in der Schlussphase noch einmal, Fehler bei Coburg auszunutzen und Ergebniskosmetik zu betreiben, am Ausgang des Spiels änderte das nichts mehr. "Wir haben sie nicht unterschätzt, hatten viel Energie. Ab dem zweiten Viertel haben wir mehr Inside gespielt, offenere Würfe bekommen und getroffen. Wir wussten, was wir richtig machen müssen und haben das dann auch gemacht", war Cheftrainer Lott zufrieden.

Mit dem Sieg bleiben die Vestestädter auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze: Kein Team in der ProB Süd weist mehr Siege vor. Einzig die fünf Niederlagen verhindern, dass sich Coburg in der Tabelle ganz oben einreihen kann. So haben die Ulmer, die vor dem BBC rangieren, zwar auch neun Siege, aber eine Partie weniger absolviert und somit eine Niederlage weniger auf dem Konto. Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen steht die kommende Aufgabe wieder auf der Lauterer Höhe an: Am Sonntag sind die Gießen 46ers Rackelos zu Gast in Oberfranken.

Die Statistik

BBC Coburg: Ebert (8, 7 Assists), Baggette (8), Dippold (7), Lorber (12), Urbano (14), Wolf (13, 5 Rebounds), Bulic (12), Seric (4), Bergmann, Wobst (1)

BIS Baskets Speyer: Filic (9, 5 Assists), Curth (17, 7 Rebounds), Hintz, Rappold, Liyanage (9), Gesmann, Cardenas Ruda (19, 5 Rebounds), Kovac (2, 9 Rebounds), Meier, Schwartz (4), Aichele (7)