Die Alpenvorländer haben sich nach einer zwischenzeitlichen Schwächephase stabilisiert und konnten zuletzt wieder überzeugen. Schon eine gefühlte Ewigkeit ist es her, dass der Sportbund Rosenheim an einem lauen Septemberabend den BBC zum allerersten Saisonspiel empfing. Damals wollten das Duell zweier ambitionierter Mannschaften fast 1000 Zuschauer sehen. In der ersten Halbzeit bereiteten die Hausherren und allen voran ihr Bester, der Mazedone Aleksandar Matoski, dem BBC gehörig Schwierigkeiten. Am Ende setzte sich Coburg doch klar mit 105:79 durch.

In der Zwischenzeit hat sich einiges verändert: Matoski wurde wegen disziplinarischer Verfehlungen längst vor die Tür gesetzt und während die Coburger sich in der Spitzengruppe der Liga etablierten, versanken die Oberbayern in den Niederungen der Tabelle.


Drei Siege aus letzten vier Spielen

Zuletzt stabilisierte sich die Mannschaft von Trainer Mario Knezevic allerdings. Drei der letzten vier Partien konnten siegreich gestaltet werden und vor Weihnachten gab es einen überzeugenden 94:69-Auswärtserfolg in Zwickau. Überragend dabei: Power Forward Dino Erceg. Der routinierte Kroate versenkte sieben Distanzwürfe und kam auf 25 Punkte. Mit 15,6 Zählern im Schnitt ist er gleichzeitig Topscorer seines Teams. "Ihn darf man unter keinen Umständen heiß laufen lassen", setzt Chefcoach Simon Bertram auf hautenge Bewachung.

Zweiter Rosenheimer Schlüsselspieler ist Point Guard Jguwon Hogges (15 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists pro Spiel). Der 1,73 Meter kleine US-Wirbelwind ist der Motor der Sportbund-Offensive. "Im Hinspiel haben unsere Aufbauspieler ihn konsequent bearbeitet und ihm so nachhaltig die Lust genommen. Das muss erneut die Marschroute sein", appelliert Bertram an seinen Backcourt. Der Litauer Osvaldas Gaizauskas (12,3 Punkte/Spiel), der Matoski ersetzt hat, ist bis dato vor allem durch einen sauberen Sprungwurf und ein gutes Spielverständnis aufgefallen. Der bullige Center Adrian Gheorghiu (9,8 PpS) sowie die athletischen Flügel Sebastian Ebertz (9,5 PpS) und Ishmael Fontaine (7,6 PpS) ergänzen den Kader.

"Während wir dreimal in vier Tagen antreten müssen, kann Rosenheim sich in aller Ruhe auf das Spiel vorbereiten. Das stellt einen nicht zu unterschätzenden Vorteil dar. Wir müssen die hohe Belastung so gut wie möglich wegstecken, Charakter zeigen und trotz personeller Engpässe alle Reserven mobilisieren", erwartet Bertram eine Zerreißprobe für seine Schützlinge.

Eintrittskarten sind wie immer für 6 Euro (3 Euro ermäßigt bei Vorlage der entsprechenden Berechtigungsausweise) im Vorverkauf bei Optik Müller in der Coburger Innenstadt und beim Tagessponsor Sportland Coburg in Dörfles-Esbach sowie an der Tageskasse erhältlich. Inhaber eines Sportland-Mitgliedsausweises erhalten ein Ticket zum einmaligen Aktionspreis von 2 Euro.


Bayernpokal in Neustadt

Bereits am Samstag um 16 Uhr tritt der BBC COBURG im Bayernpokal beim Zweiten der Bezirksoberliga Mittelfranken, dem TTV Neustadt/Aisch, an. Matthias Haufer, sportlicher Leiter bei den klar favorisierten Vestestädtern, mahnt zur Vorsicht: "Schon beim mühsamen Sieg in Kulmbach haben wir gesehen, dass auf dem Papier unterklassige Teams hochmotiviert in solche Pokalfights gehen. Für Neustadt ist es das Spiel des Jahres." mh