Es ist vollbracht: Ausgerechnet gegen den amtierenden Meister Scanplus Baskets Elchingen hat der BBC Coburg seinen ersten Saisonsieg in der ProB Süd eingefahren. Nach einer bärenstarken ersten Halbzeit und einer Schwächephase im dritten Viertel ringen die Vestestädter den Favoriten am Ende mit Herz, Verstand und etwas Glück mit 69:64 (42:32) nieder. BBC Coburg - Bask. Elchingen 69:64 (42:32)

Positive Emotionen zeigen - die Trainingswoche des BBC vor dem richtungsweisenden Heimspiel gegen Elchingen hatte ganz im Zeichen dieses Mantras gestanden. Zu zahm, zu lahm und zu phlegmatisch waren die ersten drei Auftritte der Schützlinge von Trainer Ulf Schabacker dahergekommen. Und nach etwas über fünf Minuten bewies Forward Christopher Wolf, der seine Mannschaft am gesamten Abend mit guten Entscheidungen auf und reichlich Energie neben dem Parkett tragen sollte, dass er die Gesprächsinhalte der Vortage verinnerlichte: An der Dreierlinie ließ er seinen Gegenspieler mit einem schnellen Antritt stehen, vollendete mit wuchtigem Dunk zum zwischenzeitlichen 8:6 und präsentierte anschließend den 600 Zuschauern in der HUK-Arena unter lautem Gebrüll das muskulöse Ergebnis seiner Arbeit im Kraftraum.

Dieser eher untypische Ausbruch stand stellvertretend für die bis dato stärkste Coburger Halbzeit der laufenden Runde. Mit hoher Intensität in der Verteidigung und verbesserter Ballbewegung im Angriff kauften die Hausherren dem favorisierten Gast nach und nach den Schneid ab. Steffen Walde mit Rückwärtskorbleger und Bonus-Freiwurf, Eividas Molosciakas per Dreier aus der Ecke sowie acht Zähler in Serie des endlich präsenten US-Centers Jason Penn - darunter ein spektakulärer Alley-Oop-Dunk - sorgten für einen 16:4-Zwischenspurt des Außenseiters und eine deutliche 30:14-Führung Mitte des zweiten Spielabschnitts. Kurz vor dem Seitenwechsel schlossen die Elchinger zwar vor allem über Center-Routinier Kristian Kuhn auf, doch Kevin Franceschi gestaltete den BBC-Vorsprung per Distanzwurf mit der Halbzeitsirene wieder zweistellig (42:32, 20.).

Einbruch im dritten Viertel

Die Pause und die damit verbundene Zeit zum Nachdenken lähmte den Rhythmus der Gastgeber allerdings merklich. Nach dem Seitenwechsel schien der Schwung wie weggeblasen, stattdessen verfiel der BBC in alte Verhaltensmuster. Gegen jetzt härter verteidigende Elchinger gelangen einer nun statisch anmutenden Coburger Offensive im gesamten dritten Viertel gerade einmal sieben Pünktchen. Der Titelträger brannte zwar selbst nicht gerade ein Angriffsfeuerwerk ab, kam aber angeführt von Taktgeber Stefan Fekete (11 Assists) und begünstigt durch unnötige Fehler der Vestestädter nach 30 Minuten zum Ausgleich (49:49).

Als Mitte des Schlussabschnitts Elchingens langer Werfer Edin Alispahic doppelt von der Dreierlinie traf und der Kroate Marko Jurica aus der Mitteldistanz auf 55:61 erhöhte, schien die Begegnung doch den vor dem Anpfiff erwarteten Verlauf zu nehmen.

Elchingen mit Foulproblemen

Doch die Oberfranken bewiesen nun aber Herz, Charakter und Spielintelligenz: Angesichts der hohen Foulbelastung der Elchinger attackierte das Schabacker-Team jetzt konsequent das Brett. 42 Sekunden vor dem Ende nutzte Wolf seine körperlichen Vorteile gegen den deutlich kleineren Marin Petric aus und brachte seine Farben mit 65:64 in Front. Anschließend klaute Franceschi den Gästen den Ball und ihnen blieb nichts anderes übrig, als Dino Dizdarevic an die Freiwurflinie zu schicken. Zu allem Überfluss beziehungsweise zur Freude der Coburger handelte sich die Elchinger Bank um Coach Pero Vucica darüber hinaus wegen Reklamierens zwei technische Fouls ein. Dizdarevic, der aus dem Feld nicht einen seiner sechs Wurfversuche traf, netzte mit eisiger Ruhe viermal nacheinander ein und sicherte dem BBC Coburg seinen viel umjubelten ersten doppelten Punktgewinn der Saison.

Die Statistik

BBC Coburg: Wolf (15 Punkte, 9 Rebounds), Penn (14), Dizdarevic (13), Walde (8), Turan (6, 6 Assists), Franceschi (6, 1 Dreier), Molosciakas (5, 1), Von der Wippel (2), Fichtner (0), Rico, Herbst, Bauer (alle n. e.).

Baskets Elchingen: Kuhn (14), Vucica (11, 8 Rebounds), Alispahic (8, 2 Dreier), Jurica (7, 1), Petric (7, 1), Butler (6), Fekete (4, 11 Assists), Oldham (4), Mavin (3), Rozic (0), Sauer (n. e.)