Mit nur vier Siegen zum Klassenerhalt in der 1. DCU-Sportkegler-Bundesliga: Dieses Ziel haben sowohl der PSV Franken Neustadt als auch der KSV Kuhardt. Am Samstag um 13 Uhr treffen die zwei Teams in einem Entscheidungsspiel im Kegelzentrum Aschaffenburg-Damm aufeinander. Der Sieger darf am 29. April die Relegation gegen die drei Zweitliga-Vizemeister in Ettlingen spielen.

Zumindest Selbstvertrauen tankten die Kontrahenten mit ihren, für viele überraschenden Heimsiegen, am letzten Spieltag. "Nun dürfen wir nachsitzen und wollen diese Chance nutzen", sagt PSV-Betreuer Ulrich Bieberbach, der an einen Erfolg glaubt, und fügt dabei an: "In Aschaffenburg haben wir meist gut gespielt, aber am Samstag ist natürlich die Tagesform und das Nervenkostüm entscheidend." In den direkten Duellen gewann der PSV zuhause mit 161 Kegeln Differenz deutlich und musste sich auswärts mit 17 Hölzern geschlagen geben. Auch der Vergleich in Aschaffenburg spricht für die Oberfranken, die mit 5787 ein deutlich höheres Resultat als der KSV (5407) erreichten. Dennoch sind diese Zahlenspiele nicht entscheidend, denn am Samstag geht es bei null los. Um 16 Uhr wird ein sicherer Erstligaabsteiger feststehen.


Aufstellung noch offen

Bei Kuhardt ragt Markus Wingerter (Auswärtsschnitt 990) aus einem ausgeglichenen Team heraus. Im Spiel über sechs Bahnen ist die Aufstellung noch offen: Vor allem der Einsatz von Michael Lohrer ist fraglich. Sicher dürfte sein, dass der zuletzt pausierende Tobias Bieberbach aufläuft, da er auf genau jener Anlage bärenstarke 1008 zauberte. Der PSV hofft wieder auf große Unterstützung und möchte auch am Samstagnachmittag weiter von der 1. Liga träumen... nh



Samstag, 13 Uhr in Aschaffenburg: PSV - Kuhardt


PSV Franken Neustadt:
Michael Moosburger (Auswärtsschnitt 993), Jürgen Bieberbach (964), Michael Lohrer (979), Sascha Hammer (951), Tobias Bieberbach (935), Jochen Geiger (950), Bastian Bieberbach (926), Michael Carl (860).

KSV Kuhardt:
Dominik Mendel (Auswärtsschnitt 930), Philipp Braun (970), Florian Leihbecher (923), Patrick Jochem (955), Markus Wingerter (990), Nicolai Bastian (950), Mario Schwinge (949), Mark Nickel (927).