Eine alleinlebende 78-jährige Frau hatte am Mittwochmorgen Besuch von ihrem Sohn. Dieser führt Haus- und Gartenarbeiten im Anwesen seiner Mutter aus. Die Frau setze dann Speck auf und verließ die Küche, um mit ihrem Sohn im Garten zu reden.

Nach etwa zehn bis 15 Minuten gab der im Haus angebrachte Rauchmelder Alarm. Zunächst versuchten Mutter und Sohn die Flammen selbst zu löschen. Dies misslang jedoch. Daraufhin verständigten sie die Rettungsleitstelle. Der alarmierte "Ersthelfer vor Ort" war als erster am Einsatzort. Ihm gelang es, mit dem Feuerlöscher den Brand abzulöschen. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits die Arbeitsplatte und die Dunstabzugshaube Feuer gefangen.

Die Hausbesitzerin und ihr Sohn hatten sich bei dem Löschversuch eine leichte Rauchgasvergiftung zugezogen und wurden deshalb vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Neustadt gebracht. Der Sachschaden blieb Dank des raschen und erfolgreichen Eingreifens des Ersthelfers gering, wie es im Polizeibericht heißt.