Kunst im Abseits des Herkömmlichen? Ja und nein. Der Thieracher Kunstgarten liegt ja nur wenige Minuten zwischen Coburg, Rödental und Neustadt, auf der Höhe, am Waldrand, unter weitem Himmel. Und er bietet einen sich Jahr um Jahr ändernden, immer aber besonderen Rahmen, um Kunst zu erleben. Wenn das Wetter entsprechend ist, die Wolken von Westen über den lichten Himmel jagen, dann gibt es mitunter atemberaubende Momente.
In diesem Jahr sind es die großen und kleinen Objekte aus Metall, Stein, Holz von Jess Fuller, die der Verein "Hyazinth - Schöne Künste im Garten" präsentiert, ergänzend dazu eine kleine Auswahl an Grafik im Garten-Café. Das von Jess Fuller verarbeitete Material geht an sich schon eine reizvolle Verbindung mit der Natur ein, dem Raum, der Landschaft.
Jess Fuller hat ihr Atelier in Rudolstadt. 1969 in Hastings geboren, studierte sie in England Kunst, unter anderem an der Sunderland University.
Seit 1993 stellt sie europaweit aus verwirklicht künstlerische Projekte. Seit 2001 wirkt sie in Deutschland als freischaffende Künstlerin. An der Hochschule Anhalt erwarb sie zusätzlich ihren Master of Landscape Architecture und studierte weiter Druckgrafik sowie Bildhauerei in England und auf Zypern. Ihr Atelier in Rudolstadt betreibt sie seit 2001. Ihre Werke waren in Einzel- und Gruppenausstellungen unter anderem in London, Boston, Berlin und Erfurt zu sehen.


Reizvoller Kontrast

Im Thieracher Skulpturengarten sind unter anderem Objekte aus Aluminiumguss aufgestellt, die allein durch das strenge Material und die kalte Oberfläche in reizvollem Gegensatz zur weichen Umgebung der Gräser und Sträucher stehen.
Jess Fuller hat eine Vorliebe für den Kreis als strukturelles Element. Beispielsweise bringt sie Kreissegmente an Stäben an, die nach hinten gestaffelt sind. In ihren Grafik-Blättern wiederum spiegeln sich diese Anordnungen und Perspektiven. Manche ihrer Objekte aus Holz und Metall möchte man gern als "nützliche Gegenstände" identifizieren. Sie verweigern sich jedoch jeder Funktionalität.
Das Programm von Hyazinth sieht heuer eine weitere Ausstellung mit Keramikobjekten von Nicola Gottfried sowie Grafiken und Zeichnungen von Volker Dietz vor (Eröffnung am 17. Juli um 11 Uhr). Die beliebte Nacht am Teich bringt am 30. Juli den Sänger und Gitarristen Jörg Kokott (Preis der deutschen Schallplattenkritik 2016). Im Pavillon wird es ab 25. November nochmals eine Schau geben, mit Papierobjekten von Cordula Hartung. C.H.

Thieracher Garten Jess Fuller - Skulpturen, Objekte und Grafik. Im Rödentaler Stadtteil Thierach, Bis 8. Juli jeden Mittwoch und Freitag von 16 bis 19 Uhr. Näheres unter www.hyazinth.com.