Eine neue Konzertreihe feiert Premiere in Coburg. Unter dem Motto "Schräge Töne" finden drei Werkstattkonzerte im Kulturladen Judengasse 22 statt.

Die Konzerte beginnen jeweils am Samstag um 18 Uhr und dauern etwa eine Stunde. Interpreten sind Künstler aus der Region. Im ersten Konzert am 20. Januar werden zu hören sein: das Quartett für Oboe, Klarinette und Klavier von Jean-Michel Damas, der "Apokalypsis Rock" aus der Hommage à Thelonious Monk von Jacques Castérède für Klavier solo.

Zudem erklingen Klavierstücke von Stéphane Blet und die "Chants de captivité" von Thierry Machuel für Violine und Klavier. Gestaltet wird der Abend vom Ensemble Spirata. Das zweite Konzert am 24. Februar bringt Werke für Gitarre, Querflöte, Violoncello und Klavier.

Der Abschluss am 24. März bietet Werke von Gernot Tschirwitz, Heinrich Hartl, Rainer Pezolt und Hans Stähli, die in Anwesenheit der Komponisten erklingen werden.

Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es bei der Buchhandlung Riemann, Vorbestellungen sind möglich bei Barbara Zeller (Tel.: 09563/726114; per Mail: zarbara@hotmail.com).

Parallel zur Konzertreihe findet eine Kunstausstellung statt zum Thema "Schräge Töne". Die Künstler kommen aus Köln, Nürnberg, Bad Königshofen und Coburg: Armin Leonhard Fischer, Wolfgang Bernert, Gerhard Nerowski und Benno Noll. ct