Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg und der für Wirtschaftsstraftaten zuständigen Staatsanwaltschaft Hof führten jetzt zur Festnahme von zwei mutmaßlichen Anlagebetrügern. Wie die Polizei mitteilt, sollen die beiden Männer Finanzmittel im knapp siebenstelligen Bereich durch Betrugstaten erlangt haben.

Die beiden 70 und 45 Jahre alten Männer sollen das Geld für Anlagen in Amerika von mehreren Investoren aus dem gesamten Bundesgebiet erhalten haben. Im Anfangsverdacht ergaben sich bereits Hinweise auf ein sogenanntes Schneeballsystem, bei dem Zahlungen an Anleger aus vermeintlichen Anlagegewinnen ausschließlich aus Neuanlagen erfolgen.

Die umfangreichen Ermittlungen bestätigten die Verdachtsmomente wegen Anlagebetrugs gegen die beiden Männer, so dass die Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehle beantragte.

Den 45-Jährigen nahmen Kripobeamte aus Coburg nach aufwendigen technischen Aufklärungs- und Überwachungsmaßnahmen in Berlin fest. Der Mann war bereits seit geraumer Zeit untergetaucht und wollte sich ins Ausland absetzen.

Den Haftbefehl gegen den 70-Jährigen vollzog die Kripo am Wohnort im Landkreis Coburg. Beide Männer sitzen seitdem in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.