Sara Rai wurde von einer dreiköpfigen Jury unter Vorsitz von Claudia Ott aus der fünf Aspiranten umfassenden Shortlist ausgewählt. Sara Rai ist damit die fünfte Gewinnerin des 2008 erstmals vergebenen Rückert-Preises. Hi neingeboren in eine große literarische Tradition wurde Sara Rai im Jahr 1956 in Allahabad/Uttar Pradesh. Sie ist die Enkeltochter von Dhanpat Rai Shrivastava (1880 bis 1936), besser bekannt als Premchand, einem Klassiker der Hindi- und Urdu-Literatur. Ihr Vater war Herausgeber der Literaturzeitschrift Kahani. Auch ihre Mutter schrieb Kurzgeschichten auf Hindi. Rais literarische Stärken liegen nach Ansicht der Jury in genauer Beobachtung, Empathie und präziser, differenzierter Sprache. Ihre meist einsamen "Helden" springen in inneren Monologen von der Gegenwart in die Vergangenheit und zurück ins Jetzt: "Sie sind mit großer psychologischer Einfühlung gezeichnet und sind dem Leser in hohem Grade präsent." Die Autorin nimmt den Rückert-Preis im Rahmen einer festlichen Verleihung am 16. Mai, dem 231. Geburtstag Rückerts, im Riesensaal der Ehrenburg entgegen. Ausführliche Infos über die Shortlist zum Coburger Rückert-Preis 2019 finden Sie hier