Unter der Jahreskampagne "Säraspo goes nature" zündeten die Närrinnen und Narren mit ihrer fünfstündigen Prunksitzung in der Kultur- und Sporthalle ein "umweltfreundliches" Feuerwerk an vergnüglicher Unterhaltung und Kurzweil. Als Lohn gab es aus den Reihen des begeisterten Publikums Zugabe-Rufe, tosenden Applaus und Stimmungsraketen. Durch das Programm führte das Sitzungspräsidententeam Melanie Bischoff und Stefan Knauer.

Erstmals wurde die Sitzung mit einer Lasershow eröffnet. Als Nachwuchsmoderatorin hieß Adelina Hofmann neben dem Kinderprinzenpaar Amelie I. (Schott) und Marco I. (Roos) das Publikum auf dem Flug über das Tal der Ahnungslosen willkommen. Säraspo-Präsident Gernot Schöpf versicherte, dass das Publikum trotz des Absturzes den Abend genießen könne.

Prinzessin Kathrin III. und ihr Prinz Christian I. (Rüttel) forderten dringend ein Wirtshaus für Ebersdorf. An Bürgermeister Bernd Reisenweber überreichten sie schon mal einen Zapfhahn, der permanent die Biergläser füllt.

Elferrat Frank Gallinsky gab sein Debüt in der Bütt und zeigte, wo die Unterschiede zwischen einem deutschen Handwerksmeister und einem polnischen Handwerker liegen.

Kopfkino

Mit viel Raum zur Interpretation brachte Katja Wittmann das Kopfkino zum Laufen, als sie eine Zahnbürste und deren Einsatzbereich beschrieb. Priester Philipp (Lauer) schmuggelte unter seiner Soutane für Jessica Kaloper an der Zollbeamtin (Tanja Dietrich) vorbei ein Gerät für Damen, das noch nie benutzt wurde und sorgte damit für Lacher.

"Hallo ich bin die Ute, mit mir kommt Stimmung auf in jeder Bude", stellte sich die Thüringer Plaudertasche "Mutter Ute" (Jens Bähring) vor. In Sachen Verhütung riet sie: "Die Pille ist ein fauler Zauber, nur Atta hält das Becken sauber." Außerdem erklärte Ute dem Publikum: "Viele Männer, die älter werden, vergrößern ihr Jagdrevier, obwohl ihre Munition weniger wird." Bauchredner Patrick Martin stellte seine Pattlinge vor und funktionierte Bürgermeister Bernd Reisenweber zur Bauchrednerpuppe "Herr Heurich" um.

Die Jüngsten aus der Purzelgarde präsentierten die "Kleine Raupe Nimmersatt". In fantasievollen Kostümen waren die JuKids aus ihrem Winterschlaf erwacht. Von der Kuh Yvonne erzählte die gemischte Showtanzgruppe "Kohlis", während die Lunatics die Jahreskampagne mit ihrem modernen Showtanz gekonnt umsetzte.

Tanzeinlagen

Das Männerballett "Die Traumtänzer" brachte mit Bürgermeister Bernd Reisenweber eine neue Interpretation der Eiskönigin auf die Bühne. Zackige und präzise Funkentänze steuerten Purzel -, Kinder-, Jugend- und die Prinzengarde in neuen Kostümen bei.

Seit 1967 stand Roland Rosenbauer mit kleinen Unterbrechungen auf der Säraspo-Bühne. Nun verabschiedete er sich. Mehr als ein Jahrzehnt war Rosenbauer zuletzt bei den Eichbergsängern mit Herbert Kießling und Wolfgang Reißenweber aktiv und präsentierten ein "Stimmungs-Best-of". Natürlich durfte das legendäre "Mambo-Fiber" nicht fehlen.

Schwer war es auf den Stühlen sitzen zu bleiben, als der Fanfarenzug Lichtenfels, seit vielen Jahren fester Bestandteil des Programms, auf die Bühne zog. Diesmal spielten sie deutsche Hits. Zum Schunkeln lud die Band "Taktgefühl" ein, die auch nach der Sitzung spielte.