Folgende Gedanken hat Nadja Kücker für uns aufgeschrieben:

"Die große Sehnsucht, Familie und Freunde zu treffen, sich ins Café zu setzen und Menschen zu umarmen, laut miteinander zu lachen und sich komplett frei zu fühlen oder seinem Beruf wieder wie gewohnt nachzugehen zu können, muss sich wohl noch etwas gedulden.

Aber was können wir tun, um gesund durch diese besondere Zeit zu kommen? Mein Tipp: Stärken Sie Ihre körperliche wie mentale Kraft und bleiben Sie gleichzeitig gelassen. Denn wir können selber soviel tun, um fit und vital zu bleiben, um flexibel zu sein und voller Zuversicht. Stärken Sie Ihr Immunsystem, das einen guten Selbstschutz bildet, dass Sie nicht krank werden. Sie können selbst viel zu seiner Stärkung tun und nicht nur Früchte mit einem hohen Anteil an Vitamin C zu sich nehmen. Das Allerwichtigste ist die Bewegung, in welcher Form auch immer, damit Energie durch unseren Körper fließen kann, dass Muskeln aktiv bleiben, die Gelenke und auch unser Nervensystem. Wir brauchen eine tiefe Atmung, die den Sauerstoff überall in unseren Körper bringt, um alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten.

Die Müdigkeit und das Gefühl von Antriebslosigkeit wird auf dem Sofa nicht besser, Bewegung mit intensiver, bewusster Atmung in der Natur sind der Schlüssel zum Glück! Und das am allerbesten als Ritual, denn jede Zelle unseres Körpers ist einem gewissen Rhythmus unterlegen und Regelmäßigkeit hilft uns dabei, am Ball zu bleiben. So wie es uns die Jahreszeiten vormachen, so wie der Tag in die Nacht übergeht, sowie unser Biorhythmus alle paar Stunden die aktive und passive Seite ganz von alleine wechselt.

So brauchen wir alle feste Rhythmen und Rituale. Erwachsene genauso wie Kinder.

Feste Aufstehzeiten, feste Essenszeiten, einen geregelten Ablauf. Und wenn das gerade in dieser jetzigen Zeit eben nicht das "zur Arbeit gehen" ist, dann entdecken Sie Ihren eigenen Rhythmus und machen Sie sich bewusst, dass er ausschlaggebend für unsere Gesundheit ist. So wie das Herz in einem gewissen Rhythmus schlägt, so bewegen sich auch die Lungen in einem gewissen Rhythmus und bei tiefer, ruhiger Atmung geschieht eine fantastische Umspülung unseres Nervensystems, was uns ausgeglichen sein lässt. Ordnung halten, Symmetrie schaffen, so erschaffen Sie sich selbst Vertrauen, innere Stärke und Ihr Immunsystem wird positiv beeinflusst.

Ein erster Schritt kann sein: Fragen Sie sich und auch Partner oder Kinder jeden Abend "Was war heute gut?". Benennen Sie nur EINE Sache! Sie finden bestimmt etwas! Nehmen Sie dieses Gefühl bewusst wahr! Nach einigen Tagen werden Sie die positive Wirkung auf sich wahrnehmen. Ihr Körper, Ihr Immunsystem profitiert direkt von dieser guten Stimmung.

Während der Schließung meiner Yogaschule konnten wir mit Online-Yoga und einer starken Community eine Regelmäßigkeit erschaffen, trotzdem täglich auf die Yogamatten zu gehen. Eben jetzt über Online haben wir feste Rituale geschaffen. Teilnehmer berichten, dass sie so viel besser durch diese Zeit kommen. Sie können gut schlafen, haben ein gestärktes Nerven- und Immunsystem, gehen gerne an die frische Luft und ernähren sich gesünder. Sie bestätigen, dass sie noch mehr auf ihre Gesundheit und Ernährung achten und sich vitaler fühlen.

Wir können also mehr tun, als nur Orangen essen oder Vitamintabletten zu uns nehmen. Denn ein Gefühl von innerer Stärke und gleichzeitiger Gelassenheit ist das Credo eines freundschaftlichen Umgangs mit sich selbst. So wächst Geduld und Freude. So haben wir trotz der massiven Einschränkungen, aller Ängste und Sorgen, doch ziemlich viele Möglichkeiten in der eigenen Hand, etwas für die persönliche Gesundheit zu tun. Probieren Sie es aus, auf meiner Seite www.yogate.de finden Sie eine kleine Atemübung zum Einstieg, die Sie gut in Ihren Tagesablauf integrieren können. So tun Sie regelmäßig etwas für Ihr Wohlbefinden und die Gesundheit. Ich bin auf Ihre Rückmeldungen gespannt! " Nadja Kücker, Yogalehrerin aus Coburg