Sie wächst im Rekordtempo: die neue Panorama-Sauna in der "Therme Natur" in Bad Rodach (Landkreis Coburg). Nur 30 Stunden nach der symbolischen Grundsteinlegung hat das Team des Thermalbades im westlichsten Zipfel des Coburger Landes schon das Richtfest gefeiert. In Betrieb gehen soll die Erweiterung für die Anlage mit derzeit fünf Saunen im Herbst.

Los gingen die Bauarbeiten am Gebäude am 5. Juli um 14 Uhr, am 6. Juli fand um 20 Uhr das Richtfest für das rund 100 Quadratmeter große Blockhaus statt. Da freute sich Stine Michel, die Geschäftsführererin des Bad Rodacher Thermalbades: "Die Zimmerleute und der Holzlieferant haben Hand in Hand dafür gesorgt, dass bereits Mitte der Woche die Schalung genagelt werden kann." Danach soll es möglichst schnell mit den nächsten Schritten beim Neubau weitergehen: Es folgen der Einbau der Sauna-Öfen, die Innenausstattung sowie die Installation von zusätzlichen Duschen.

Welcome back, Bad Rodach: Hier lesen Sie, wer wieder ins Coburger Land kommt

Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) und sein Stellvertreter, Ernst-Wilhelm Geiling (Freie Wähler), überzeugten sich gemeinsam mit Kurdirektorin Stine Michel, Geschäftsführer Lutz Lange, Betriebsleiter René Michel und Werkleiter Michael Fischer sowie den Stadträten Christoph Herold (CSU) und Axel Dorscht (SPD) höchstpersönlich von der gelungenen Arbeit der Handwerker. "Auf die gute Abstimmung zwischen Politik, Verwaltung und Betriebsführung konnten wir uns schon immer verlassen", ergänzte Stine Michel.

Die Panorama-Sauna mit einer großen Fensterfront mit Blickrichtung Georgenberg wird mit einem Fassungsvermögen von bis zu 95 Personen die größte der zusammen fünf Saunen im einzigen Thermalbad des Coburger Landes. Rund 220000 Euro wird das Gebäude aus bis zu 60 Zentimeter dicken Fichtenholz-Stämmen am Ende kosten. Das sei gut investiertes Geld, zeigte sich Stine Michel überzeugt: "Die Panorama-Sauna ist ein weiterer Schritt zur Sicherung und Weiterentwicklung des Standortes Therme sowie auch zur Weiterentwicklung der Kurstadt Bad Rodach". Davon profitiere das gesamte touristische Angebot des Coburger Landes.

Was wird den eigentlich gebaut?

Panoramasauna: Die naturbelassenen Stämme sollen nach Fertigstellung ein ideales Raumklima für eine Trockensauna, die mit zwei Gasöfen betrieben wird, bieten. Die zusätzlichen Kalt- und Warmduschen helfen in Zukunft außerdem, den zunehmenden Besucherstrom im Saunabereich besser abzudecken. red